powered by

Gehalts-Sex: Steigt bei der Frau der Gehalts-Scheck, steigt für Männer im Bett der Sex-Gehalt

Sie kennen doch sicherlich die Debatte um die Frage, warum Frauen nicht genau so gut bezahlt werden wie Männer? Da kommt jetzt ein ganz neuer Schwung hinein. Einer US-Umfrage zufolge haben nämlich Männer, deren Frauen mehr verdienen als sie selbst, den besseren Sex. Von den Männern, die mit gleich gut oder besser verdienenden Frauen verheiratet waren, nannten 56 Prozent ihr Sex-Leben “sehr gut”. Das sagten nur 43 Prozent der Männer, deren Frauen weniger verdienten.

Was für eine Ansage! Ist ja auch irgendwie logisch: Eine Frau, die besser verdient, ist zufriedener, fühlt sich von ihrer beruflichen Tätigkeit eher ausgefüllt und ihrem Partner nicht unterlegen. Und es gibt wohl kaum Männer, die Top-Verdienerinnen wie Angelina Jolie, Shakira oder Scarlett Johansson von der Bettkante stoßen würden. Nur finde ich die Studie trotzdem seltsam. Sie klingt so, als müssten vor allem die Männer davon überzeugt werden, dass ihre Frauen mehr verdienen sollten. Aber: Männer zahlen ihren Frauen meist kein Gehalt. Und Arbeitgebern ist es in der Regel herzlich egal, wie gut der Sex ihrer Mitarbeiter ist. Trifft also niemanden so wirklich.

Was ist aus der Studie zu machen? Sollen sich alle Männer, deren Frauen schlechter verdienen, bei denen beklagen, dass sie nicht nur zu wenig Geld nach Hause bringen, sondern auch im Bett eine miese Performance abliefern? Quatsch. Und überhaupt: Bei wem hängt denn die Qualität des Liebesspiels wirklich davon ab, wie viel Geld er auf dem Konto hat? Wer genauer hinsieht, erkennt: Es geht bei dieser Studie gar nicht um die Frauen. Es sind die Männer, die sich einfach besser fühlen, wenn sie nicht so viel Stress haben. Weil sie entspannter sind, läuft es auch besser im Bett. Dieser Aspekt wird leider viel zu selten beleuchtet: Auch Männer sind bei der Verteilung von Arbeit und Gehalt in einer Zwangssituation, die ihnen nicht gut tut. Wahrscheinlich ist, dass auch die mehr verdienenden Frauen durch mehr Stress weniger Spaß haben. Die Frage ist doch, wer wirklich den Tauschhandel einginge , wenn der Chef offen sagt: “Okay, Sie bekommen mehr Verantwortung und mehr Geld – aber das bedeutet auch weniger Zeit, mehr Stress -und wesentlich schlechteren Sex.” Ich bezweifle, dass alle Frauen, die sich über zu wenig Gehalt beschweren, laut “Ja!” schreien würden.

 

Facebook Twitter

Wie üppig Männer Frauen lieben hängt nicht nur vom Geschmack ab, sondern auch von ihrem Appetit

Sind Sie – oder Kumpels von Ihnen – schon einmal neben einer dicken Überraschung aufgewacht? Damit meine ich, ob Sie am Morgen nach einer wilden Party-Nacht neben einer unbekannten Frau aufgewacht sind, die für Ihren (jetzt nüchternen) Geschmack kilomäßig eher ein paar Ligen zu hoch spielte? Die Wissenschaft hat dieses Phänomen nun aufgeklärt. Gehen wir die Sache einmal durch: Wenn Sie ausgehen, um möglicherweise eine Frau zu treffen, wie sieht dann Ihre Abendplanung aus? Erst stylen, dann mit Freunden ein wenig chillen, warmtrinken  - und los? Tja, genau da liegt der Fehler. Besser gesagt: Da fehlt etwas. Das Essen.

Einer Studie der Westminster University zufolge suchen sich hungrige Männer dickere Frauen aus. Wer mit leerem Magen auf Brautschau geht, kommt tendenziell in ein volleres Bett. Das liegt nicht daran, dass Sie die Frau im Wortsinne “vernaschen” wollen – eine kräftige Statur suggeriert Ihrem Unterbewusstsein, dass so eine Frau Sie besser versorgen kann. Nicht zuletzt die volleren Brüste einer üppigen Frau machen dem hungrigen Mann Appetit.

Nun bin ich wahrlich nicht dafür bekannt, Stimmung gegen etwas fülligere Frauen zu machen – im Gegenteil. Ich sage: Schönheit lässt sich nicht in Kilo wiegen. Aber hier geht es ja auch eher um Relationen, also um Frauen die mehr wiegen als es Ihrem eigentlichen Wunschbild entspricht. Wenn Sie sichergehen wollen, dass Sie am Ende der Nacht mit einer Frau aufwachen, die wirklich Ihrem Geschmack entspricht, gehen Sie unbedingt vor dem Club nochmal etwas essen. Und um ganz sicherzugehen, trinken Sie noch ein großes Glas Milch.

Facebook Twitter

Welcher Single-Typ sind Sie: Ringle, Dingle oder schlimmer Fingle?

Als erstes habe ich auf den Kalender geschaut – nein, es ist nicht der 1. April. Dann habe ich das Datum der Pressemitteilung dieser Partnerbörse gecheckt – tatsächlich: Juni. Es ist also kein Witz. Da ich es trotzdem nicht schreiben kann, ohne dabei vor Lachen Rechtschreibfehler zu produzieren, wähle ich die Copy-Paste-Variante. Lesen Sie das:

Studie enthüllt neuen Beziehungstrend “Ringle” (Romantic Single)

Festhalten, es geht weiter:

“Entgegen dem oft beschriebenen Trend der Alles-ist-möglich-Gesellschaft, zeigt sich in den Umfrage-Ergebnissen die Sehnsucht nach Zuverlässigkeit, Verbindlichkeit und Stabilität. Für die vielen Singles, die nach diesem romantischen Ideal der Beziehung streben, haben wir nun den Begriff „Ringle“ (Romantic Single) gefunden.”

Wollen die mich auf den Arm nehmen? Ringle? Denken die beim Finden solcher Begriffe noch nach? Das öffnet doch dem Nonsens Tür und Tor. Nun denn, dafür sind wir ja hier: Wenn Betroffene Schlange stehen, nennt man das dann ein Ringle-Reihen? Und wer endlich jemand Gleichgesinnten zum Knuddeln findet, nennt ihn oder sie seinen Rettungs-Ringle? Wenn es ein Mann ist, hat er dann ein Ringle-Schwänzchen in der Hose? Was soll’s. Der Single-Markt ist groß, und er ist nicht aufzuhalten. Wir sind sozusagen umsinglet. Das einzige, was wir noch tun können, ist die Marketingmaschine auszubremsen.Darum nehme ich jetzt hier alle möglichen weiteren Single-Wort-Kreationen samt Bedeutung vorweg, damit ein für alle mal Ruhe ist. Also los, das ABCingle:

Aingle - Single, der immer der erste sein will und deswegen den ersten Anfangsbuchstaben wählt
Bingle – Single, der immer nur Bier trinken will
Cingle - Single, der an Vitamin-C-Mangel leidet
Dingle - Single, der sich keine Namen merken kann, und darum zu allem immer Dingens sagt
Eingle - Single, der sowieso eher ein Einzelgänger ist
Fingle - Single, der den Geschlechtsverkehr nur mit den Fingern praktizieren will
Gingle - Single, der immer seine alten Schulfreundinnen googelt und dabei Ginger Ale trinkt
Hingle - Single, der es am liebsten von hinten mag
Jingle - Single, der gern Schlitten fährt und Weihnachtslieder mag
Kingle - Single, der sich für den absolut Größten, Besten und Schönsten hält – oder für Elvis
Lingle - Single, der in der Liebe obsessiv auf gutes Gelingen hofft – und darum meist scheitert
Mingle – gibt’s schon: ein “Mixed Single” ist  offiziell Single aber irgendwie auch in einer Beziehung
Ningle - Mingle, der den Mund nicht zukriegt (versuchen Sie mal, das so auszusprechen)
Oingle - Single, der beim Sex Geräusche macht wie ein Schwein
Pingle - Single, der in allem sehr genau und penibel ist (um nicht zu sagen pingelig)
Qingle - Single, der auf sehr schnellen Sex steht (und dabei Geräusche macht wie ein Schwein)
Ringle - Single, der auf Treue und Romantik steht (siehe oben)
Single - Single, der… äh, ja.
Tingle - Single, der viel herumkommt, also mehr so herumtingelt
Uingle – Single, der auf Figuren wie die von Samson aus der Sesamstraße steht (“Uiuiui!”)
Vingle  - Single, der viel französischen Wein trinkt
Wingle - Single, der… nein, über Windeln schreibe ich hier nix
Xingle - Single, der einen Chromosom-Fetisch hat. Oder einen Knacks in der Rille
Yingle - Single, der von fernöstlichen Philosophien getrieben ist (und dringend nach Yangles sucht)
Zingle - einfach ein unheimlich scharfer Single

Noch Fragen? Dann sind Sie ein Fringle.

Facebook Twitter

Es ist gar nicht einfach, als Mann für Frauen attraktiv zu sein, es ist sogar supereinfach!

Sie fragen sich bestimmt ab und zu,  ob Sie für Frauen attraktiv sind. Vielleicht sogar oft. Eine Antwort darauf ist nicht leicht zu finden – sondern superleicht. Wenn Sie zum Beispiel nicht zu den zwei Dritteln aller Männer gehören, die einer neuen Studie zufolge zu dick sind, dann stehen Ihre Chancen schon mal nicht schlecht. Es gibt nicht viele Kulturen, in denen Männer mit Übergewicht als attraktiv gelten, spontan fallen mir nur die japanischen Sumo-Ringer und der Dicken-Kult im Inselreich Tonga ein. Wenn Sie also nicht gerade auswandern wollen und auch keinen Bock haben, in gewickelten Unterhosen andere dicke Männer durch den Ring zu tragen, ist Schlankheit das Mittel der Wahl. Dann haben Sie bereits gegenüber zwei Drittel aller potenziellen Konkurrenten einen enormen Vorteil bei den Mädels.

Des weiteren kann es Ihre Attraktivität fördern, nicht so viele Pornos zu gucken. Damit meine ich nicht, dass alle Frauen Pornographie grundsätzlich ablehnen – auch wenn es sicherlich nicht ihr Lieblingsthema beim ersten Date ist. Oder beim zweiten. Ich meine damit, dass Frauen kluge Männer mögen – und eine neue Studie hat gerade gezeigt, dass der häufige Konsum von Pornofilmen Ihr Gehirn schrumpfen lässt. Gucken Sie lieber echten Frauen in die Augen als virtuellen in die Auslage. Ach ja: Entgegen der allgemeinen Bartmode finden Frauen übrigens einer australischen Studie zufolge Männer mit weniger Gesichtshaar meist attraktiver.

Wenn Sie also jetzt gerade 25 Kilo zu schwer mit Vollbart und heruntergelassener Hose vor dem PC hocken und hier nur mal kurz vorbeischauen wollten, bevor Sie zu YouPorn weitersurfen, habe ich wohl nur schlechte Nachrichten für Sie. Sorry. Lassen Sie sich nicht aufhalten, die Erinnerung an diesen Text wird bald mit wegschrumpfen. Aber für alle anderen besteht Hoffnung: Die Frauen – zumindest ein paar – werden Sie lieben! Ach, eine Kleinigkeit noch: Machen Sie sich keinen Kopf darüber, wenn Sie vielleicht einen Kopf kleiner sind als andere Typen. Eine US-Studie hat gerade gezeigt, dass kleine Männer länger leben als große. Den Frauen, die explizit nach großen Kerlen Ausschau halten, können Sie immer sagen, dass sie von Ihnen definitiv länger etwas haben werden als von den langen Jungs! Kurz lässt sich sagen: Zu dick und zu doof sind zu blöd, zu klein ist nicht zu verachten.

Facebook Twitter

Für eine verliebte Frau sind alle anderen Männer nur Mistkerle, und das ist keine gute Nachricht

Sind Sie eifersüchtig? Nicht nur gerade im Moment, sondern grundsätzlich? Haben Sie immer die Befürchtung, dass Ihre Liebste fremdgeht – oder zumindest attraktiven Männern hinterherschaut und darüber nachsinnt, wie toll es wohl mit denen wäre? Dann habe ich gute Nachrichten für Sie: Diese Bedenken können Sie getrost in die Tonne kloppen. Alles Quatsch. Hier: Eine Studie aus den Niederlanden hat gerade gezeigt, dass Frauen, die in einer festen Beziehungen stecken, sich bei anderen Männern eher auf die negativen Eigenschaften konzentrieren. Wenn Angelina Jolie also mit Ihnen zusammen wäre, würde sie bei Brad Pitt nur noch sehen, dass er ständig unterwegs ist, einen kratzenden Bart hat und aus dem Mund riecht (und wahrscheinlich auch aus dem Bart).

Sie sehen also: Für Ihr Misstrauen besteht gar kein Grund. Frauen gehen nicht fremd. Oh, Sie haben da mal eine ganz andere Statistik gelesen? Und danach gehen Frauen sogar öfter fremd als Männer? Mist, erwischt. Jetzt muss ich es Ihnen doch sagen. Im Grunde wissen Sie es ja selbst: Die Sache mit dem Fokussieren auf schlechte Charakterzüge nützt Ihnen gar nichts. Frauen lassen sich durch negative Eigenschaften nicht davon abhalten, einen Mann attraktiv zu finden. Im Gegenteil: Viele Frauen stehen ganz offensichtlich darauf. Die finden das toll, wenn ein Typ ein schmieriger, egoistischer, rücksichtsloser Dreckskerl ist. Wie sonst ist es zu erklären, dass die SCHÄRFSTEN Frauen immer mit den GRÖSSTEN Idioten zusammen sind?!

Upps, da habe ich mich wohl etwas gehen lassen. Entschuldigung. Aber es musste einfach mal gesagt werden. Tja, dann bedanke ich mich für Ihre Teilnahme am Grundkurs “Wie Studienergebnisse zu lesen sind” und verabschiede mich bis zum nächsten Mal. Und merken Sie es sich: Wenn Ihre Frau das nächste Mal über einen attraktiven Typen sagt, er sei ein richtiger Mistkerl, dann gilt: Alarmstufe ROT!

Facebook Twitter

Wer sich trennt, liegt voll im Trend, aber auch total allein im Bett

Wie schafft sich ein Single-Portal neue Kunden ran? Indem es eine Studie über die häufigsten Trennungsgründe  herausbringt. Da denkt der Frisch-Single gleich: Die verstehen mich, da schaue ich mal vorbei. Nichtsdestotrotz kann eine solche Marketing-Maßnahme Erhellendes liefern. Also: Die Deutschen trennen sich am ehesten dann, wenn der Partner Geheimnisse hat (71 Prozent gaben das als Grund an) oder wenn er oder sie fremdgeht, wobei hier zwischen einmal (48 Prozent) und mehrmals fremdgehen (72 Prozent) unterschieden wird. Es ist davon auszugehen, dass in vielen Fällen, wo das Verheimlichen zur Trennung führt, das Fremdgehen verheimlicht wurde, aber genau wissen wir es nicht. Ist aber auch egal. Viel wichtiger ist: Das sind hauptsächlich Frauengründe.

53 Prozent der Frauen würden sich bereits beim ersten Seitensprung trennen, aber umgekehrt nur 40 Prozent der Männer. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) der Frauen würden sich trennen, wenn der Partner mehrmals fremdgeht, aber nur 66 Prozent der Männer. Letzteres setzt – by the way – eine gewisse Heimlichkeit voraus, sonst wäre ja schon nach einmal Feierabend gewesen, gell?

Männer trennen sich eher, weil im Bett nichts mehr läuft, oder weil ihre Partnerin sich äußerlich stark verändert, also etwa 25 Kilo zunimmt (was oft dazu führt, dass im Bett nicht mehr viel läuft). Ich würde vermuten, dass “im Bett nichts mehr läuft”, ist auch einer der häufigsten Gründe, warum Männer fremdgehen. Okay, zählen wir zusammen: Ein Mann, in dessen Beziehung Sex-Flaute herrscht, kann gleich Schluss machen – oder er geht erst fremd, dann übernimmt die Partnerin das Schlussmachen. Habe ich was vergessen? Ach ja, wenn Sie erst Schluss machen, bevor Sie mit der anderen Frau ins Bett gehen, missbrauchen Sie kein Vertrauen, gehen nicht fremd – und sind trotzdem der allerletzte Schweinehund. Also: Keine andere Frau, keine Geheimnisse. Gehen Sie lieber mit Ihrer Angebeteten zum Sport, laden sie zum romantischen Kerzenlicht-Dinner und stellen am Bett 7 Sorten Massage-Öl bereit. Dann haben Sie mit Trennungsstress nichts zu schaffen! Angriff ist die beste Verteidigung.

Facebook Twitter

Was Frauen wollen, die ihre Tage haben, außer nicht ihre Tage haben

Fest steht: Frauen ticken in der Regel anders. Nur wie? Vor Jahren wurde mal behauptet, dass Frauen in ihren fruchtbaren Tagen eher Ausschau nach maskulinen Kerlen mit breiten Kiefern halten, weil die Träger der besseren Gene seien – und wenn Frauen ihre Tage haben, interessiere sie das Mackerding nicht so. Jahre später hieß es dann, Ei-springende Frauen fänden doch nicht, dass maskuline Gesichter attraktiver aussähen. Es war zu erwarten, dass weiter zu diesem äquatorverschiebenden Thema geforscht würde,  und richtig, hurra: Eine neue Menstruations-Männergeschmack-Studie ist da!

Wissenschaftler der University of Southern California zeigten (natürlich wieder: endgültig), dass sich der Männergeschmack von Frauen doch nicht im Laufe ihres menstruellen Zyklus ändert. Die Forscher sagen: Frauen, die auf maskuline Macker stehen, tun das vor und nach ihrem Eisprung, und auch währenddessen. Und: Fast alle Frauen stehen auf maskuline Macker, auch in der Regel. Das sagt Frau Professor Wendy Wood aus Kalifornien und die kennt sich aus. Im übrigen wissen wir alle ganz genau, dass Frauen nie durch ihre Periode irgendwelchen Stimmungsschwankungen oder Launenwechseln unterworfen sind. Nein. Frauen, die ihre Tage haben, sind die Ausgeglichenheit in Person. Die haben die eiserne Geschmackskonsequenz erfunden, rituelle Langeweile und Yoga sowieso. Da ist es nur logisch, dass sich auch an ihren Vorlieben bezüglich Männern nichts ändert, und zwar nie.

Das ist doch bei uns Männern ganz genau so. Wir stehen immer nur auf blonde, brünette, rot- und schwarzhaarige Frauen, die eine gute bis sehr gute Figur und große oder kleine oder mittelgroße oder überhaupt irgendwelche Brüste haben. Da bleiben wir unseren Präferenzen genau so treu wie die Frauen. Schauen Sie sich nur die Männer auf der Liebhaber-Liste von Lindsay Lohan an: Colin Farrell, Garrett Hedlund, Orlando Bloom oder Benicio del Toro – die gleichen einander doch wie ein Klon dem anderen. Total konsequent die Mädels, Tage hin, Periode her. Aber ich möchte jetzt mal kurz eine Frage stellen, die mir seit Jahren jedes Mal unter den Nägeln brennt, wenn ich wieder über so eine Studie schreibe: WARUM soll es eigentlich WICHTIG sein für MÄNNER, auf was für Männer FRAUEN stehen, wenn sie ihre TAGE haben?

Facebook Twitter

Parlamentswahlen sind ja keine Miss-Wahlen, aber nun leider doch

Es wird immer wieder geklagt, dass es Männern bei Frauen zu sehr ums Aussehen gehe. Und es wird geklagt, wenn sie  nicht genug Komplimente für eben das bekommen. Wir bleiben beim ersten Teil: Es sorgt gerade eine US-Studie für Empörung, die gezeigt hat, dass gutaussehende Frauen in der Politik höhere Chancen haben, gewählt zu werden, als nicht so gut aussehende. Bewertet wurde, wie feminin das Gesicht einer Kandidatin aussah. Heraus kam: Je femininer und aparter, desto mehr Stimmen. Jetzt bricht ein Proteststurm los.

Ich verstehe die Aufregung nicht. Wenn man Menschen etwas entgegenhält, und ihnen sagt, sie sollen sich dafür oder dagegen entscheiden, dann nehmen die nicht-blinden Menschen doch immer das, was ihrer Meinung nach besser aussieht. Das ist bei Essen so, das ist bei Kleidung so – das ist bei Gesichtern so. Menschen mögen schöne Dinge und Personen, darum nennen sie diese auch so. Wenn sie schöne Dinge doof fänden oder glupschig – dann würden sie wohl “doofe Dinge” dazu sagen, oder “glupschige Dinge”. Es wird darum schwer fallen, die Menschen zu zwingen, sich gegen etwas zu entscheiden, weil sie es schön finden. Und bei Frauen finden die Menschen generell feminine Gesichter schöner – das trifft übrigens nicht nur auf die Männer, sondern auch auf die Frauen zu, die für die Studie Gesichter bewerteten. Alle finden Schönes schöner.

Da protestieren die Protestierenden noch lauter: In der Politik (und in der Liebe) gehe es doch um mehr als nur um Äußerlichkeiten! Ja, richtig. Aber warum wird dann mit Gesichtern für Politik geworben? Genau: Weil Menschen eben Menschen wählen, und keine Themen. Weil wir so ticken, seit Urzeiten. Ich verstehe nicht, wie man sich die tief sitzenden Verhaltensmuster der Menschen zunutze machen kann – und sich dann gleich über eben diese tiefsitzenden Muster beklagt, wenn sie nicht so funktionieren, wie man sich das wünscht. Es ist doch auffällig, dass sich immer genau die gleichen Menschen immer genau dann über die Ungerechtigkeit der Natur beklagen, wenn diese nicht in ihrem Sinne tickt. Und dann sofort wieder “mehr Natürlichkeit” fordern. Wer seine ganze Wahlwerbung auf Köpfen aufbaut, darf nicht jammern, wenn den Leuten die Köpfe nicht gefallen. Das ist so, wie wenn ein angeblich überzeugter Veganer sich beschwert, dass die Tofu-Thüringer nicht nach Wurst schmeckt. (Ich hätte ja gern an dieser Stelle eine Galerie der hübschesten Kandidatinnen für die Europawahl angefügt, aber der Chef meint, das ginge dann doch zu weit.)

Facebook Twitter

Bloß keine Schmalspur-Anmache! Kontaktfreudige Frauen treten Ihnen mit breiter Hüfte entgegen

Ich sag’s mal wie es ist, und ich habe es mir nicht ausgedacht: Wenn Sie auf der Suche nach sexuellem Vergnügen sind, vergessen Sie allzu dünne Frauen. Nicht, weil die zu zerbrechlich oder zu müde sind oder immer Salat essen müssen – sondern weil die Wissenschaft das sagt. Im Fachblatt Archives of Sexual Behavior steht es: Frauen mit breiteren Hüften haben laut einer Studie häufiger One-Night-Stands. Die Forscher lehnen sich sogar noch weiter aus dem Schlafzimmerfenster: Sie sagen, diese Frauen stehen Bettgeschichten insgesamt aufgeschlossener gegenüber.

Stopp! Das heißt nicht, dass alle dünne Frauen keinen Sex mögen. Und vor allem heißt es nicht, dass alle Frauen mit breiten Hüften immer Sex wollen. Es heißt nur, dass die breiter gebauten Frauen statistisch gesehen eher dazu bereit sind, sich auf ein sexuelles Abenteuer einzulassen als ihre dünneren Freundinnen. Sie müssen sie also vorher immer noch fragen. Als Vorgehensweise empfehle ich dafür ausdrücklich nicht die Frage: “Hey, du hast aber breite Hüften. Du bist doch bestimmt eher dazu bereit, dich auf ein sexuelles Abenteuer einzulassen als deine dünne Freundin, oder?” Auch Formulierungen wie “dicke Mädchen” oder “gebärfreudige Hüften” sollten Sie meiden.

Obwohl: Die Gebärfreudigkeit der Hüfte spielt in dieser Studie tatsächlich eine große Rolle. Die Wissenschaftler vermuten, dass die befürchteten Beschwernisse einer möglichen Geburt bei allen Frauen unterbewusst eine Rolle spielen, wenn es um Partnerwahl und den Entschluss zum Körperkontakt geht. Frauen mit schmalen Hüften schreckten, so die Forscher, davor tendenziell eher zurück, weil die angenommene Belastung und mögliche Gefahren durch eine Geburt bei ihnen größer sind. Sie finden es verrückt, dass diese Instinkte auch im Zeitalter der Pille noch so eine große Rolle spielen? Mag sein. Aber wer das merkwürdig findet, sollte auch den kompletten Rest der Sex-Mechanik in Frage stellen. Nicht vergessen: Wir Männer sind es, die mehr Bier kaufen, wenn es von Frauen in Bikinis beworben wird – wohlgemerkt von dünnen Frauen in Bikinis.

Facebook Twitter

Männer glauben, das Klagen von Frauen bringt sie um den Verstand, dabei bringt es sie einfach nur um

Glauben Sie, dass Frauen (speziell die, mit denen Sie zusammen sind) sich zu viel  beschweren? Haben Sie manchmal das sichere Gefühl, dass Sie keine weitere ihrer Motz-Tiraden ertragen? Können Sie sich gar vorstellen, dass das Gemaule Ihrer Liebsten Sie irgendwann umbringt? Nun, womöglich haben Sie Recht. Eine Studie der Universität Kopenhagen legt nun nahe, dass konstantes negatives Feedback von Seiten des Partners oder der Partnerin krank macht und das Sterbe-Risiko erhöht. Gerade Männer leiden besonders unter den Klagen ihrer Partnerin. Die Steigerungsrate des Todesrisikos durch Stress solcher Art liegt den Forschern zufolge zwischen 50 und 100 Prozent. Puh. Drastisch könnte man formulieren: Ist sie nicht öfter mundtot, ist er vielleicht bald maultot. Nein, nur Spaß.

Aber ich könnte jetzt hier einen weglabern, dass das alles ganz furchtbar ist, und dass die Männer sich schützen müssen, und sowieso sollen die Frauen gefälligst nicht so viel meckern. Die sollen sich lieber um ihren eigenen Kram kümmern und die Dinge mal selbst in die Hand nehmen, nicht immer verlangen, dass er etwas für sie tut. Ich könnte den Ladies mal aufzählen, was ein Mann so den ganzen Tag macht, wie viel er schuftet und arbeitet und macht und tut und das nur für sie, aber das bekommen sie ja gar nicht mit. Die Frau sieht immer nur das Negative und mault herum, bis der Arzt kommt, und wenn er dann mal den Müll aufhängt oder die Wäsche zum Container bringt, dann ist es auch wieder nicht in Ordnung, und überhaupt: Wenn es ihr nicht passt, dann kann sie ja gehen. Könnte ich alles sagen.

Aber dann wäre ich ja selbst nicht besser.

Facebook Twitter