powered by

Nervt es Sie, wenn eine Frau sich zu stark schminkt?

Geht es Ihnen auf den Geist, wenn Ihre Angebetete Stunden im Bad verbringt? Nervt es Sie, wenn sie ihr Gesicht mit viel Make-Up zuschmiert?

Dann habe ich da vielleicht etwas für Sie.

Eine Studie aus den USA hat jetzt anschaulich gezeigt, was zu viel Schminke dem Gesicht einer Frau antun kann – und vor allem, wie es ihre persönliche Wirkung verändert. Der Untersuchung zufolge wurden sehr stark geschminkte Frauen durch die Bank als weniger ehrlich und vertrauenswürdig eingeschätzt.

Keine Ahnung, ob Sie Ihre Liebste damit schon heute vorzeitig vom Spiegel wegbekommen. Aber langfristig könnte es nützlich sein, diese Ergebnisse mal zu erwähnen. Denn welche Frau möchte schon als zwar attraktiv, aber verschlagen und nicht vertrauenswürdig wahrgenommen werden?

Egal, wie lange Sie da jetzt noch sitzen und auf sie warten müssen: Ich wünsche trotzdem einen schönen Abend!

Facebook Twitter

Harte Kerle weinen nicht – wenn sie keine Selbstachtung haben

Lachen Sie über weinende Männer? (Schnief.)

Wie gemein. (Schluchz.)

Ihnen werd’ ich’s zeigen! (Schneuz.)

Tatsache ist: Kerle, die auch mal Tränen zulassen, haben mehr Selbstwertgefühl!

Das zeigte gerade eine Studie an vergleichsweise harten Kerlen: American-Football-Spieler, die es für angemessen halten, nach einem verlorenen Spiel zu weinen, bewiesen in der Untersuchung mehr Selbstachtung als solche, die das Weinen als unpassend verdammten. Wer in der Lage sei, zu seinen Gefühlen zu stehen und diese auch nach außen zu tragen, so die Forscher, habe generell auch eine höhere Meinung von sich selbst. Und es spricht doch grundsätzlich nichts dagegen, sich selbst zu mögen. “Learning to love yourself it is the greatest love of all”, das sang schließlich 1985 schon Whitney Houston. Auch zum Schluchzen, das Lied.

Besteht für Männer jetzt also allgemeine Heulpflicht nach Niederlagen?

Nein. Denn man kann schließlich auch so argumentieren: Wer sich selbst gut leiden kann und etwas zutraut, bricht nicht nach jeder Niederlage in Tränen aus – weil er weiß, dass er es beim nächsten Mal besser machen kann. Ist auch eine Stimmungsfrage.

Heben wir uns die Tränen doch einfach für die großen Niederlagen auf. Grundsätzlich finde ich es nämlich ganz okay, dass sich nicht nach jeder verlorenen Bundesliga-Partie ein Knäuel heulender Kerle im Mittelkreis versammelt.

Facebook Twitter

Retten Sie die Männer vor dem Aussterben!

Schnell, ich brauche dringend Ihre Hilfe! Nennen Sie mir Argumente, warum Männer nicht vom Aussterben bedroht sind – und auch nicht aussterben sollten! Egal, was Ihnen einfällt, schreiben Sie es!

Denn wenn wir dem Ausgang einer Podiumsdiskussion an der New York University glauben wollen, dann sind wir Männer am Ende. Deren Ergebnis: “Men are finished.” Zwar sitzen wir jetzt noch in den meisten Ländern der Erde in der Regierungsverantwortung und verfügen nach wie vor mit Abstand über die größten Vermögen – aber längst überflügeln uns Frauen bei den Bildungsabschlüssen und drängen in die Vorstandsetagen.Während die reichen, mächtigen, alten Männer aussterben, drängen junge, gut ausgebildete Frauen auf ihre Plätze.

Ist das so, sind wir Männer ein Auslaufmodell?

Mit Verlaub, ich finde ja schon die Fragestellung verkehrt. Hat die unbestrittene Vormachtstellung der Männer in den letzten Jahrtausenden jemals ernsthaft das “Ende” der Frauen bedeutet? Es mag ja einen Paradigmenwechsel geben, es sollte zu mehr Gleichstellung kommen und ja, auch zu einer Vorherrschaft der Frauen in bestimmten Bereichen – aber damit sind wir Männer doch nicht am Ende, oder?

Na, jedenfalls würde ich mich freuen, wenn Sie hier ein paar Gründe posten, aus denen es gar nicht passieren kann, dass Männer komplett verschwinden. Und damit meine ich nicht nur die vielen Arbeitsplätze in der Auto- und Bierindustrie…

Facebook Twitter

Ihre gute Tat des Tages: Laden Sie eine schöne Unbekannte zum Kaffee ein!

Es gibt doch da diese wunderhübsche Frau, die Sie jeden Morgen sehen. Geben Sie sich heute einen Ruck, laden Sie Ihre schöne Unbekannte auf eine Tasse Kaffee ein!

Dann fragt sie: “Hä? Warum?”

Dann sagen Sie: “Weil ich Sie glücklich machen will.”

Dann wird sie wahrscheinlich lachen und den Kopf schütteln.

Dann sagen Sie: “Moment, nicht das, was Sie jetzt denken. Eine neue Studie der Harvard School of Public Health hat gerade gezeigt, dass Frauen, die regelmäßig Kaffee trinken, ein 20 Prozent geringeres Risiko haben, an einer Depression zu erkranken!

Dann wird sie verdattert gucken.

Und Sie sagen: “Milch? Zucker? Latte Macchiato? Oder schwarz?”

Einen schönen Tag!

Facebook Twitter

Der Beweis: Papas haben ein großes, starkes Herz!

Die Gründe, Kinder zu bekommen werden anscheinend nicht weniger. Nun belegt eine Studie der Stanford University, dass kinderlose Männer ein 17 Prozent höheres Risiko haben, ein Herzleiden zu entwickeln.

Halt! Stopp! Bevor Sie nun Ihre Partnerin bestürmen, “los ab ins Bett, ich will lieber Kinder als ‘nen Herzkasper”, sollten Sie bis zum Ende lesen. Nein, ich sage nicht, dass ich diese Ergebnisse anzweifele, so oft wie Väter durch die Eskapaden ihrer Kinder an den Rand des Infarkts gebracht werden. (“Vinzent, den Drahtbügel aus der Steckdose, SOFORT!”) Ich sage nur, dass man die Ergebnisse genau anschauen muss.

Wenn Zeitungen jetzt schreiben, dass Väter ein fast 20 Prozent niedrigeres Risiko für Herzkrankheiten haben, ist das irreführend. Denn die Macher der Untersuchung betonen ausdrücklich, dass sie nicht glauben, dass die Kinderlosigkeit ursächlich für die Herzprobleme ist. Sie sagen viel mehr, dass beiden Phänomenen – der Kinderlosigkeit und den Herzleiden – vielleicht die gleiche gesundheitliche Schädigung zugrunde liegt.

Somit sind Kinder womöglich ein Zeichen dafür, dass ihr Papa nicht so schnell an einem Herzinfarkt stirbt – aber nicht vice versa.

So, jetzt können Sie immer noch mit Ihrer Liebsten in die Kissen hüpfen.

Facebook Twitter

Exklusiv-Test: Sind Sie online-süchtig?

Ha! Sie schon wieder!

Sie sind doch nicht etwa internetsüchtig? An Internetsucht leiden einer aktuellen Studie zufolge über eine halbe Million Deutsche. Das sind in etwa genau so viele wie es Kiffer gibt.

Inbesondere unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen ist die Zahl der Netzabhängigen ziemlich hoch – da allerdings ganz besonders unter jungen Frauen. Die suchen nämlich in großer Zahl Bestätigung in Sozialen Netzwerken, während onlinesüchtige Jungs eher Online-Games daddeln.

Sie sind keine junge Frau, und trotzdem bei Facebook eingeloggt – sind Sie jetzt süchtig? Typische Signale sind laut Experten: Entzugserscheinungen wie Reizbarkeit, Übellaunigkeit oder Angstzustände, Schwänzen von Arbeit oder Schule, Vernachlässigen von Kontakten und – körperliche Verwahrlosung. Tolle Symptome, liebe Wissenschaftler: Vieles trifft auch auf den durchschnittlichen Langzeittouristen auf Ibiza zu.

Wahre Symptome der Online-Sucht sind (nach Dr. JensHealth):

- Ihre Hand ist mit der Maus verwachsen – oder zumindest mit einem sehr haltbaren Gemisch aus Cola, Schweiß und Resten von Süßkram dort verklebt.

- Wenn Sie am Telefon zu jemandem sagen “ich schaue mal gerade raus”, gucken Sie nicht aus dem Fenster, sondern auf Ihren Bildschirm.

- Sie “klicken” im Straßenverkehr mit den Fingern auf Verkehrsschilder, um dahin zu kommen, wo Sie hinwollen.

- Sie suchen im Kino oder Theater nach dem “Gefällt mir”-Button.

- Sie suchen permanent nach dem “Reload”-Button für Ihr Leben.

Keines der genannten Symptome trifft auf Sie zu?

Alles klar, weitermachen!

Facebook Twitter

Kommunikationsfaule Männer: Gehört Facebook bald den Frauen?

Schön, dass Sie hier sind, Mann!

Allein dadurch helfen Sie schon, eine Studie aus den USA zu widerlegen: Befragungen eines Online-Dienstes haben ergeben, dass Frauen deutlich mehr durch Soziale Netzwerke kommunizieren als Männer. Klar, denkt da so mancher: Ist ja auch eine prima Schnatterbox.

Die Untersuchung zeigte, dass 68 Prozent der Frauen, die im Netz unterwegs sind, Soziale Netzwerke nutzen, um mit Freunden zu kommunizieren – aber nur 54 Prozent der Online-Männer. 60 Prozent der Frauen nutzen Facebook & Co., um Familienmitglieder zu kontaktieren, aber nur 42 Prozent der Männer. Bei der Netzwerk-Kommunikation mit Arbeitskollegen liegen die Frauen mit 34 zu 22 Prozent vorn.

Hinken wir also immer noch sozial den Frauen hinterher?

Mitnichten. Wir wissen nur wie immer besser, uns auf das Wichtige zu beschränken.

Denn erstens käme ich mir gewaltig blöd vor, wenn ich meinem Kollegen, der mir genau gegenüber sitzt, eine Nachricht via Facebook zukommen ließe. Man stelle sich das bei zwei Maurern vor - oder bei Kanalarbeitern. Jobs übrigens, die eher selten von Frauen gemacht werden. Kann ja nicht jeder im Büro sitzen.

Und zweitens zeigte die gleiche Umfrage, dass Männer eher dazu neigen, mit den Leuten zu reden, telefonisch oder persönlich. Sprich: Lieber sozial als Netzwerk. Na, wer hätte das nicht eher von den Frauen erwartet?

Jedenfalls: Schön, dass Sie (auch) hier sind!

Facebook Twitter

Mehr Geschlecht als Recht: Brauchen wir eine Piratinnen-Partei?

Es werden gerade Stimmen laut, die behaupten, die Piratenpartei wäre frauenfeindlich. Begründung: Da gebe es ja kaum Frauen, vor allem keine, die Ämter bekleiden. Hm. Dann sind Männerduschen noch frauenfeindlicher, da gibt es gar keine Frauen. Anders gesagt: Ich wäre nie auf die Idee gekommen, in der Piratenpartei besonders viele Frauen zu vermuten. Genau so, wie ich in einer Barbie-Partei keine oder nur wenige Männer erwarten würde. Hallo? Die Piraten sind eine Partei von Computer-Nerds und Internet-Freaks. Da gibt es eben nicht besonders viele Frauen. Weil sich die meisten Frauen nicht für diesen Kram interessieren – zumindest nicht in dieser Konsequenz. Und solange wie die Erfolge der Piratenpartei überschaubar blieben, hat das auch kaum jemanden gekümmert.

Nun holt sie fast 9 Prozent der Stimmen in Berlin – und schon rufen alle “Gleichstellung”, “Frauenförderung” und “Querschnitt der Gesellschaft”. Das erinnert ein bisschen an früher, wenn die Jungs mit der Carrera-Bahn gespielt haben und die Mädchen sagten: “Carrera-Bahn ist doof!” Dann kam Onkel Max dazu, den alle Kinder toll fanden, und sagte: “Carrera-Bahn! Super! Kann ich mitmachen?” Und schon schrieen die Mädels: “Wir wollen auch! Die doofen Jungs lassen uns nicht mitspielen!”

Ich behaupte, wenn 100 Männer eine Biertrinker-Partei gründen (gab es wirklich mal), wollen die allerwenigsten Frauen damit etwas zu tun haben. Wenn die Biertrinker-Partei 10 Prozent der Stimmen bei einer deutschen Landtagswahl holt, dauert es nicht lange, und ein hysterischer Frauenchor schreit “Mitbestimmung!” Und natürlich: “Biertrinker-Machos!”

So traurig das für die Frauenbewegung sein mag: Die Piratenpartei wurde nicht für ihre frauenpolitischen Ansätze gewählt. Ihre Wähler verstehen sich ja auch eher als User, als Online-Wesen, bei denen das Geschlecht völlig egal ist. Freies Internet für alle. Netzkompetenz. Online-Mitbestimmung. Dafür sind die Piraten gewählt worden. Wer dem jetzt ein genderpolitisches Korsett überstülpen will, sagt in letzter Konsequenz, dass die Inhalte nicht so wichtig sind wie die Personen. Und: Wer eine Frauenquote bei den Piraten fordert, muss erst einmal eine ausreichende Zahl an glaubwürdigen Piratinnen aufbringen, die diese Quote rechtfertigen bzw. überhaupt erfüllen können.

Wer jetzt fordert, es müsse bei den Piraten trotzdem mehr Frauen geben, weil das eben so sei, und weil Alice Schwarzer sonst so schlecht schläft, dem sei der Film “Die Piratenbraut” (1995) mit Geena Davis empfohlen. Der Film bleibt in Form und Inhalt deutlich hinter anderen Piratenfilm-Klassikern zurück – und trieb seinerzeit die zuständige Produktionsfirma Carolco in den Ruin…

Facebook Twitter

Meine Lieblingsstudie: Männer sabbern, wenn sie Sportwagen sehen

Schauen Sie gerade auf ein schickes Auto? Dann machen Sie lieber den Mund zu!

Laut einer neuen Studie der Northwestern University fangen Männer beim Anblick von Sportwagen an zu sabbern. Für die Untersuchung wurden Männern kleine Watteröllchen in den Mund gesteckt, danach bekamen die Probanden Fotos von Sportwagen zu sehen.Und die Spucke sprudelte nur so. Angeblich.

Kurze Zwischenfrage: Wer sondert denn bitte keinen Speichel ab, wenn ihm einer ein Watteröllchen in den Mund steckt?

Haha, kontert der Studienleiter: Beim Auto war der Speichelfluss der Männer angeblich signifikant größer als bei der Kontrolluntersuchung. Dabei sollten die Männer sich vorstellen, sich einen Friseur für einen neuen Haarschnitt auszusuchen.

Aha.

Ist es nicht naheliegend, dass der Speichel fließt, wenn das Belohnungssystem aktiviert wird – egal ob durch Essen oder begehrte Objekte? Und ist es nicht ebenfalls klar, dass ein Sportwagen bei einem Mann mehr Belohnungsgier weckt als ein Haarschnitt? Muss man da noch diese unsäglich platte Verbindung Mann-geil-auf-Autos herstellen? So unfassbar blöd, wie ich diese Studie finde, würde mich doch interessieren, ob bei der Friseur-Frage die Frauen angefangen hätten zu sabbern. Aber das hat natürlich wieder keiner untersucht.

Na, kommt vielleicht noch. Die Northwestern Uni hat ja stets ein paar coole Neuigkeiten zu vermelden. Erst heute verkündete sie ein weiteres sensationelles Ergebnis: Bisexuelle Männer fühlen sich (Achtung!) zu beiden Geschlechtern hingezogen. Hammer.

Facebook Twitter

Der Beweis: Männer leiden tatsächlich mehr unter Erkältungen!

Wir haben es all die Jahre immer wieder gesagt. Sie selbst, liebe Leser, wurden nie müde, es gegenüber den Frauen zu betonen – jetzt gibt es erste Anzeichen für eine medizinische Untermauerung:

Männer leiden mehr unter grippalen Infekten und anderen Erkältungskrankheiten! Dr. Ramona Scotland von der Queen Mary University of London hat in einer Studie  gezeigt, dass mit Keimen infizierte weibliche Ratten und Mäuse im Versuch mehr weiße Blutkörper produzieren, und dass diese auch effektiver arbeiten. Vor allem aber zeigten die Versuche, dass im Zuge der weiblichen Immunabwehr viel weniger von denjenigen Stoffen entstehen, die eine Erkältung so symptomreich und schwer erträglich machen. Da es sich bei diesen Vorgängen um Teile der Immunreaktion handelt, die bei den meisten Säugetieren gleich abläuft, ist sich die Forscherin ziemlich sicher, dass diese Aussage auch auf den Menschen zutrifft.

Wenn Sie also spüren, dass die erste Erkältung des Herbstes im Anmarsch ist, rüsten Sie nicht nur mit Taschentüchern, Vitaminbomben und viel Flüssigkeit auf - drucken Sie sich auch diese Meldung als Debatten-Munition aus! Wenn Ihre Liebste, Ihre Chefin oder andere Zeitgenossinnen Ihnen in der üblichen Weise empfehlen, sich mal bitte nicht so anzustellen, haben Sie handfeste medizinische Beweise für Ihr Leid. Ach ja: Mehr Mittel gegen Schnupfen & Co. finden Sie hier.

Facebook Twitter