powered by

Tag: JensHealth tagged with 'Ablehnung'

Frauen stehen nicht auf nette Männer, weil sie befürchten, die Männer könnten auf sie stehen

Genau zwei Fragen hat sich bestimmt jeder Mann schon mindestens einmal in seinem Leben gestellt:
1. Warum gibt es hier eigentlich nichts Anständiges zu trinken? Und:
2. Warum sind die Super-Frauen immer mit solchen Mistkerlen zusammen?
Auf beide Fragen kann ich Ihnen so konkret auch keine Antwort geben – aber immerhin kann ich zur zweiten Frage sagen: Das ist vielleicht nicht nur so ein Gefühl von Ihnen. Frauen stehen womöglich einfach nicht auf freundliche Typen. Wie eine Studie nun gezeigt hat, fühlen sich Frauen von Männern, die sie gerade kennengelernt haben, nicht angezogen, wenn diese einfühlsam und freundlich auftreten. Im Gegenteil: Solch nette Kerle törnen die Mädels sogar erkennbar ab. Vielleicht stehen sie darum oft auf Männer, für die ich mich jetzt nicht herablasse, das A-Wort zu verwenden.

Da sind wir natürlich ganz schnell wieder beim Spruch “Wer ffff…lirten will, muss freundlich sein”. Der wäre damit nämlich widerlegt. Insofern ziehe ich alle meine Ratschläge, die in diese Richtung gingen, hiermit zurück. Wer jetzt noch nett ist, ist nicht mehr mein Freund. Ich rate Ihnen nicht explizit dazu, unfreundlich zu sein. Das törnt immer ab. Aber wenn Sie auch nur ansatzweise Ecken und Kanten haben, dann verbergen Sie diese nicht hinter weichgespültem Gewäsch. Geben Sie sich kernig und cool. Oder zumindest desinteressiert.

Auch der Grund, den die Forscher hinter der weiblichen Ablehnung netter Männer vermuten, ist interessant: Die Frauen bekämen bei augenscheinlich lieben Jungs das Gefühl, die Freundlichkeit wäre nur aufgesetzt, weil diese Männer die Frauen so ins Bett kriegen wollten. Tja. Erwischt. Mal sehen, wann die nächste Studie kommt, die dann sagt: “Frauen lehnen Männer mit Ecken und Kanten ab, weil sie vermuten, dass die Ecken und Kanten nur aufgesetzt sind, um Frauen ins Bett zu kriegen.” Und danach dann: “Frauen lehnen Kanten ab, weil sie vermuten, dass sich hinter den Muskeln nur Männer verbergen, die sie ins Bett kriegen wollen.” Oder: “Frauen lehnen Bettkanten ab, weil sie vermuten, dass sich darauf Männer befinden, die sich nicht runterschubsen lassen.” Oder: “Frauen lehnen Ecken ab, weil sie hinter jeder Ecke Männer vermuten, die…” Ach, herrje. Am besten bleiben Sie einfach Sie selbst. Und überhaupt: Warum gibt es hier eigentlich nichts Anständiges zu trinken?

Warum bekommen diese Dreckskerle mehr Gehalt als Sie?

Was fängt mit ‘A-’ an und hört mit ‘-loch’ auf?

Genau: Ihr Ticket zu mehr Gehalt.

Das sage nicht ich, sondern wieder einmal eine US-Studie. Die behauptet, dass nicht so liebenswürdige Kollegen im Schnitt etwa 18 Prozent mehr verdienen als die umgänglichen und beliebten.

Soll das heißen, dass Sie nun bei der Arbeit nur noch den nörgelnden Dreckskerl geben müssen?

Nein. Denn nur unfreundlich sein bringt gar nichts ein. Sie müssen auch etwas draufhaben. Ich gebe Folgendes zu bedenken: Wen können Menschen am wenigsten leiden? Genau: Leute, die ihnen sagen, wo es langgeht und wie etwas getan werden sollte. Wer also Führungsqualitäten zeigt – und dafür wird man meist besser bezahlt – ist auch oft unbeliebter.

Sie sehen also: Sie müssen sich gar nicht so sehr anstrengen, unbeliebt zu sein. Sie müssen einfach Verantwortung übernehmen und eine Richtung vorgeben – dann kommt die Ablehnung von ganz allein. Das höhere Gehalt bald danach auch. ;-)

Und hier noch mehr Tipps zum Thema Gehaltsverhandlung.