powered by

“Reiz des Verbotenen” wissenschaftlich nachgewiesen: Naschen und Fremdgehen knallen mehr als nur Essen und Sex

Reizt Sie das Verbotene?

Das geht vielen so. Und jetzt wissen wir vielleicht, warum. Einer Studie an der Northwestern University in Illinois zufolge können wir Dinge tatsächlich mehr genießen, wenn wir uns dabei schuldig fühlen. Die Wissenschaftler überprüften das am Beispiel von Schokolade, die Probanden tatsächlich immer dann besser schmeckte, wenn sie vorher darüber informiert wurden, dass Schokolade dick macht und es nicht gesund ist, sie zu essen. Offenbar treibt also der Anruch des Verbotenen den Genuss-Faktor in die Höhe.

Das würde erklären, warum immer noch so viele Leute falsch parken oder Banken überfallen oder fremdgehen. Die machen das nicht, weil sie keine andere Möglichkeit sehen, an einen Parkplatz, Sex oder Geld zu kommen. Die machen das, weil es ihnen Freude bereitet, etwas Verbotenes zu tun. Die sind letztlich Opfer ihrer Genuss-Sucht. Alles Lustmenschen, Genießertypen, Schuldgefühlsmenschen.

Was mache ich jetzt daraus? Natürlich will ich mein Leben auf höchstem Niveau genießen, und Ihnen gönne ich das auch. Aber sollen wir nun deswegen alles nur noch bis über die Grenzen des Erlaubten hinweg genießen? Nur noch von geklautem Geld leben, nur noch die Frauen der Nachbarn verführen – und dabei immer schön die Karre in deren Vorgarten abstellen? Da entsteht auf Dauer eine Nation der Grenzüberschreiter, deren Grenzen sich durch Dauerstrapaze immer weiter ausdehnen, bis sie gesprengt werden. Chaos, Anarchie und Fettleibigkeit wären die Folge – dafür gäb’s nie mehr Parkplatzprobleme. Hmm.

Es gibt noch ein anderes Problem. An einer Stelle funktioniert die Theorie überhaupt nicht: Wenn ich Sport treibe, habe ich überhaupt keine Schuldgefühle, niemandem gegenüber. Wie bekomme ich die? Ich will schließlich auch beim Training ein schlechtes Gewissen, damit sich mein Sport-High noch geiler anfühlt. Soll ich mir jetzt einen Jammer-Coach suchen, der mir beim Sport ein schlechtes Gewissen einredet, weil ich wieder viel zu viele Kalorien verbrannt habe? Soll ich dicke Menschen beauftragen und bezahlen, damit sie mich als “Spalter” beschimpfen und ausbuhen, wenn ich vorbeilaufe? Am besten wäre ein SMS-Service, der mich stündlich mit Nachrichten zuballert, was ich für ein mieser Dreckssportler und Kalorienverbrenner bin. Aber fühle ich mich dann hinterher beim Duschen wirklich NOCH besser?

Ach, ich geb’s auf. Es wird nichts mit dem Reiz des Verbotenen. Also wähle ich lieber den Kick des Erlaubten. Der hat den Vorteil, einigermaßen unendlich reproduzierbar zu sein, ungestört durch Gerichtsverfahren, Gefängnisstrafen oder Scheidungskriege. Und mal ehrlich, Jungs: So oft wie wir trainieren, schaffen wir es doch gar nicht, wegen so einem blöden Stück Schokolade ein schlechtes Gewissen zu haben.

Diesen Artikel Bookmarken bei: Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • del.icio.us
  • Bloglines
  • Blogosphere News
  • Facebook
  • Google Bookmarks
  • MySpace
  • TwitThis
  • email
  • Live-MSN
  • Print