powered by

Tag: Brüste

Sexistische Männer erkennen Sie an den großen Brüsten (die sie gern anstarren)

Soll ich Ihnen mal meinen Favoriten für das Forschungsergebnis des Jahres mitteilen? Mit Goldkranz und Sternchen? Okay, aber: Gut festhalten. Am besten anschnallen. Das wird Sie umhauen. Ich sage nur: Krone der Wissenschaft. Forscher-Olymp. Hier ist es:

Die University of Westminster hat in einer aufwändigen Studie herausgefunden, dass sexistische Männer bei Frauen auf große Brüste stehen.

Ist das nicht der Hammer? Da kurven milliardenteure Roboter über den Mars, da laufen unendlich kostspielige Genom-Entschlüsselungsprojekte und Mammut-Wiederbelebungsversuche – dabei lassen sich Forschungsgelder so sinnvoll einsetzen!

Sexistische Männer stehen auf große Brüste.

Das hat ungefähr die Qualität von “Fans des FC Barcelona mögen Ballsport.” Oder “Vegetarier essen kein Fleisch.” Oder: “Katzen würden Whiskas kaufen.” Nur dass man für solche Sprüche eigentlich keine 361 heterosexuellen Männer befragen muss. Darf ich fragen, unter welchem Namen die Arbeit an dieser Studie lief? War es das “Brüderle-Brojekt”? Tja, zumindest in diese Richtung lässt sich aus der Studie etwas Sinnträchtiges ableiten: Hätte der FDP-Mann dereinst mal besser in ein nicht so gut ausgefülltes Dekolletée geschaut. Normalgroße Brüste zu mögen spricht nämlich laut der Studie eher für ein normales Verhältnis zu Frauen. Dann wäre vielleicht keine Sexismus-Debatte entstanden. Oder vielleicht doch? Jedenfalls dürfte die Uni Westminster gespannt sein, was die Abteilung Attacke der Freizüglichen Demokratischen Partei ihrer Forschung noch so hinzufügen hat. Vielleicht schwappt da demnächst eine richtige Westminsterwelle übers Land.

Schauen Sie, wohin Sie wollen, aber schauen Sie zuerst, ob sie dabei zuschaut!

Wo gucken Sie denn da gerade hin? Damit sollten Sie in diesen Zeiten vorsichtig sein! Denn zur Zeit untersucht offenbar alle Welt, wo Männer so hinschauen. Die Wissenschaft hat schon wieder den Eye-Tracker angeschmissen – dieses Mal an der britischen Lincoln University – und festgestellt, dass junge Männer sich beim Betrachten von Frauen besonders auf die Brust- und die Hüftregion konzentrieren. Sorry, Jungs. Dafür benötige ich keinen Tausende Euro teuren Eye-Tracker sondern nur den Besuch in einem gut gefüllten Club.

Egal, weiter. Diese beiden Körperregionen liefern dem Mann den Forschern zufolge entscheidende Informationen: Die Brüste zeigen angeblich das Stadium der sexuellen Reife, die Hüften sagen etwas über ihre Fähigkeit, ein Kind auszutragen. Da möchte ich behaupten, dass das nicht die ersten Gedanken sind, die sich Männer in einem Club so machen.

Egal, weiter. Die Forscher haben nun beim Eye-Tracken festgestellt, dass diejenigen Männer, die sich in einem Test zuvor als sexuell impulsiver und risikobereiter entpuppt hatten, eher die Brüste und Hüften von jungen Frauen um die 20 angeschaut haben als die von anderen Frauen. Sprich: Spitze Lumpis stehen eher auf jüngere Frauen. Aha. Für diese Erkenntnis hätte ich nun noch nicht einmal einen Club aufsuchen müssen. Aber die Forscher glauben  nun, sie könnten mit ihren Geräten die sexuellen Absichten von Männern vorhersagen. Wieder sorry, Jungs. Das ist in etwa das gleiche, als würde ich behaupten, ich könnte die geschmackliche Orientierung von Kindern vorhersagen, indem ich ihr Anspringen auf eine Schokoladen-Reklame analysiere.

Ich sage: Schauen Sie bei Frauen, wohin Sie wollen – aber am besten nur bei einer. Und wenn Sie bei anderen schauen, lassen Sie sich nicht von der einen dabei erwischen. Da hilft es schon ungemein, das Pfeifen und Johlen zu unterdrücken. Aber auch sonst empfiehlt sich eine gewisse Vorsicht – Frauen haben nämlich ihr ganz eigenes Eye-Tracking-System. Und wenn sie Ihren Blick an die falsche Stelle wandern sehen, werden sie oft auch ganz impulsiv – aber nicht sexuell…

Brüste, Beine, Po: Auch Frauen sehen Frauen nur als Summe ihrer Körperteile

Sie sitzen mit Ihrer Angebeteten in einem Café. Eine schöne Frau im kurzen Rock und einem engen Top geht vorbei. Warten Sie, bis sie weg ist, dann müssen Sie schnell sein. Sagen Sie es, bevor Ihre Liebste es sagen kann. Sagen Sie: “Na, hast du da wieder nur einen Hintern und ein Paar Brüste gesehen?” Die wird vielleicht gucken!

Vor allem weil es stimmt: Frauen tun das auch. Auch Frauen sehen ihre Geschlechtsgenossinnen nicht als Ganzes, sondern zerlegen sie beim Anschauen im Geiste in Teile und beurteilen diese getrennt voneinander. Eine Studie hat jetzt gerade gezeigt, dass sowohl Männer als auch Frauen diese Stückelei betreiben – und zwar nur beim weiblichen Körper. Männer werden tendenziell immer als Ganzes betrachtet und bewertet.

Den Grund fürs Körperblick-Stückwerk vermuten die Forscher in den Medien: Weil weibliche Körperteile oft in der Werbung, in Zeitschriften u. ä. präsentiert werden, haben sich diese Bilder eingebrannt und unsere Wahrnehmung vom weiblichen Körper geprägt.

Hm. Trägt dann Men’s Health dazu bei, dass immer mehr Frauen bei Männern zuerst auf den Bauch schauen? Könnte sein. Ist jedenfalls besser, wenn Sie heute noch einen Satz Crunches extra machen. Sicher ist sicher.

Studie beweist: Männer sind keine Busen-Glotzer!

Männer, wir sind entlastet.

Wie lautet eines der gängigsten Klischees über Männer, die eine schöne Frau sehen? Genau: “Du glotzt der doch eh nur auf die Brüste!” Und das stimmt so nicht.

Eine internationale Studie mit Blickerfassungsgeräten zeigte jetzt, dass alle Teilnehmer, Männer wie Frauen, Franzosen wie Brasilianer wie US-Amerikaner, bei dem Foto eines Models mit üppig ausgestattetem Dekolleté in allererster Linie in dessen Gesicht schauten. Alle Probanden mussten das Foto 20 Sekunden anschauen. Per “eye tracking” wurde gemessen, wie lange ihr Blick auf den jeweiligen Zonen des Fotos verweilte. Männer schauten zwar mehr auf das Dekolleté als Frauen, aber nur lächerliche 4 Prozent der Zeit länger. Dafür schauten Männer dem Model auch länger ins Gesicht als die Frauen, nämlich 26 Prozent der Zeit (Frauen: 24 Prozent).

Na, bitte.

Halt! Stopp! Das soll nicht bedeuten, dass Sie jetzt einen Freifahrtschein haben, jede fremde Frau anzustarren und sich hinterher mit der Behauptung reinzuwaschen, sie hätten sich ja voll und ganz auf ihr Gesicht konzentriert. Das geht schief! Aber wenn Sie und Ihre Angebetete beide die gleiche tolle Frau sehen, und Ihre Liebste behauptet, Sie würden der ja nur auf die Brüste glotzen, können Sie das eindrucksvoll widerlegen. Oder sagen: “Machst du doch ganz genau so!”

Endlich bewiesen: Männer wollen Frauen mit Sex-Appeal

Eine australische Studie kommt zu dem Ergebnis, dass Männer tatsächlich Frauen mit Sex-Appeal wollen. Laut Studienleiter Derek Jones sehnten sich alle Männer nach einer Partnerin mit schönen Brüsten und einem hübschen Hintern.

Aha.

Wer hat eigentlich JEMALS das Gegenteil behauptet?!

Derek Jones meint, viele von uns hätten aus politischer Korrektheit mit diesen Informationen hinter dem Berg gehalten, so dass der Eindruck entstanden sei, Männern seien diese Dinge nicht wichtig.

Bei mir entsteht der Eindruck, dass Derek Jones noch nie

- einen Zeitschriftenkiosk betreten hat

- die Erwachsenenabteilung einer Videothek besucht hat

- das Internet genutzt hat

Aber danke dafür, dass das endlich mal wieder jemand laut gesagt hat, der gerade nicht Ministerpräsident von Italien ist! ;-)