powered by

Tag: Deo

Schnell, Deo holen! Frauen können riechen, was Sie fühlen!

Wenn demnächst mal wieder eine superattraktive Traumfrau an Ihnen vorübergeht, geben Sie sich keine Mühe, Ihre weichen Knie zu verbergen. Die Dame weiß längst Bescheid. Frauen können nämlich riechen, was Sie fühlen. Jedenfalls können sie ein paar Gefühle erschnuppern. Eine Studie an der Universität Utrecht hat gezeigt, dass Frauen anhand der abgefüllten Schweißproben von Männern nachvollziehen konnten, ob die Männer bei Abgabe der Probe vor Angst schwitzten, oder ob sie sich dabei gerade etwas Ekliges anschauten. Die Frauen veränderten im Versuch beim Riechen an der Probe ihr Gesicht, als würden sie sich selbst ekeln oder fürchten.

Nun finde ich es nicht gerade bemerkenswert, dass jemand angewidert das Gesicht verzieht, der an einer Schweißprobe riecht. Und ich kann einen angewiderten Gesichtsausdruck auch nur schwer von einem angegruselten unterscheiden.

Aber wenn an der Sache irgendetwas dran ist, könnte das von Vorteil sein. Mein Gedanke: Wenn Frauen riechen, was wir fühlen, glauben sie uns sicher mehr, als wenn wir es nur sagen. Darum, liebe Forscher, hätte ich gerne von Ihnen gewusst, wie ich es schaffe, dass ich nach diesen Gefühlen rieche:

- das “Sie ist echt süß, aber es interessiert mich nicht, was in ihrer Lieblingsserie passiert.”-Gefühl

- das “Ich denke gerade wirklich an gar nichts.”-Gefühl

- das “Nein, sie ist überhaupt nicht zu dick.”-Gefühl

- das “Ich liebe sie wirklich, ich will nicht bloß mit ihr schlafen.”-Gefühl

- das “Ich liebe sie wirklich, aber ich will im Moment einfach bloß Champions League gucken.”-Gefühl

- das “Huch, warum ist mein Kopf gerade nach rechts gezuckt? Oh, eine hübsche Frau! Habe ich der gerade hinterher geschaut? Ich wollte das gar nicht!”-Gefühl

Hätten wir diese Gefühls-Geruchsstoffe, müssten Frauen nur noch auf ihre Nase vertrauen – und es gäbe viele, viele unnötige Diskussionen weniger. Für einige andere Gefühle empfehle ich hingegen tatsächlich verschärften Deo-Einsatz. Etwa für das “NATÜRLICH finde ich ihre beste Freundin attraktiv!”-Gefühl. :)

Reklame ist voller Sex – aber was verkauft Sex Ihnen eigentlich?

Ein US-Vergleich von Werbeanzeigen aus den Jahren 1983, 1993 und 2003 hat nicht ganz so Erstaunliches zutage gefördert: Es gibt viel Sex in der Werbung. Ja, nun. Das hätten wir dann auch so gemerkt. Die Gelder für den Vergleich der Jahre 1984, 1994 und 2004 sollten eingespart werden. Oder bitte direkt an mich überwiesen.

Andere Frage: Jeder weiß, dass “sex sells”, wie es so schön heißt, also dass Sex den Verkauf fördert. Aber wie funktioniert das? Ich verstehe ja, dass eine halbnackte Frau Aufmerksamkeit erzeugt. Und ich verstehe auch, dass damit vor allem Produkte beworben werden, die sich sowieso gut verkaufen – Bier, Schnaps, Kosmetik – so dass die Werbung nur den letzten in einer Reihe von Kaufanreizen setzt. Aber kaufen Sie wirklich ein Produkt, weil in der Werbung dafür eine halbnackte Frau auftaucht?

Es soll ja angeblich so funktionieren, dass der Konsument glaubt, durch das sexy beworbene Produkt seine eigene Attraktivität steigern zu können. Hm. Beim Deo mag das ja noch angehen, weil die Werbung bei manchem vielleicht den Gedanken auslöst: “Mist, ich habe heute Abend ein Date! Mist, ich stinke. Ein Deo muss her! Mist, welches? Ah, das riechen Frauen also gern. Her damit!” Ist ein bisschen abwegig, aber geht. Nur: Ein bestimmtes Bier kaufen, weil in der Reklame eine leichtgeschürzte Frau herumstöhnt? Was soll die denn stöhnen? “Oh, bitte, trink dieses Bier! Am besten ganz viel davon! Das macht dich so begehrenswert. Danach bist du so schön entspannt! So entspannt, dass du nicht einmal mehr nach dem Pinkeln deine Hose zumachst! Und du riechst so gut danach, aus dem Mund und unter dem T-Shirt….!” Nee, sorry, Leute, das glaube ich einfach nicht.

Ich glaube, Bier-Werbung mit Frauen funktioniert, wenn überhaupt, ganz anders: Ein Mann sieht eine Bier-Reklame mit schönen Top-Mädels. Er denkt: “Verdammte Axt, sehen die heiß aus! Moah, wie cool wäre das, mit denen jetzt ein Bier zu trinken…” Dann bricht der Gedanke ab. Der Mann blickt an sich herunter, er sieht sich um. Er denkt: “No way, keine Chance. Die Mädels würden dich mit dem Hintern nicht angucken.” Dann greift er sich blitzschnell ein Sixpack und rennt zur Kasse. Und er denkt: “Strike! Wenigstens das Bier habe ich!” Das Bier ist also nur ein Trost. Aber war es dann wirklich der Sex, der das Bier verkauft hat?

Körpergeruch: Warum manche Frauen Sie (vielleicht) nicht riechen können

Gibt es Leute, die Sie absolut nicht leiden können?

Sie werden lachen, aber vielleicht mögen Sie diese Leute einfach nicht riechen.

Eine Studie der Universität Wroclaw (Polen) zum Thema Körpergeruch hat jetzt ergeben, dass wir Menschen nicht nur nach ihrem Äußeren, ihrem Verhalten oder ihrem Status beurteilen – sondern auch aufgrund des Körpergeruchs, der von ihnen ausgeht. Dafür mussten die Probanden den Körpergeruch aus den getragenen T-Shirts von ihnen unbekannten Personen riechen, die weder Parfüm noch Deo benutzt hatten, aber auch nicht verschwitzt waren. Die Ergebnisse waren nicht allumfassend und präzise – aber es zeigte sich, dass die Probanden anhand des Körpergeruchs zumindest Eigenschaften wie Extrovertierheit, Dominanz und neurotische Tendenzen relativ zuverlässig erschnüffeln konnten.

Da denke ich: Wer von einem Extrovertierten, einem dominanten Charakter oder einem Neurotiker erst den Körpergeruch in der Nase haben muss, um ihn zu erkennen, hat arge Probleme mit den anderen Wahrnehmungskanälen.

Aber angeblich sollen diese Körpergeruch-Informationen innerhalb von Sekundenbruchteilen beim ersten Treffen ermittelt werden und den Schnüfflern helfen, sich für oder gegen eine Paarung mit dem Berochenen zu entscheiden.

Hm, würde ich mich trotzdem nicht drauf verlassen. Vielleicht hat er oder sie das T-Shirt seines oder ihres neurotischen Bruders an?

Egal. Es schadet jedenfalls nie, ein Deo zu benutzen. Denn es wäre schon schlimm, wenn Sie eine Frau aufgrund Ihres Körpergeruchs als zu dominant, zu neurotisch oder zu extrovertiert einstuft. Noch schlimmer ist es, wenn sie Sie für einen ungepflegten Stinker hält.