powered by

Tag: Resterampe

Liebesleben auf der Resterampe: Warum Traumfrauen so oft mit Mistkerlen zusammen sind

Eine alte, immer wieder doofe Geschichte: Sie lernen die absolute Ober-Über-Traumfrau kennen – und sie ist schon vergeben. Ihr Lover ist zu allem Überfluss der totale Mistkerl, der ihr fremdgeht, sie schlecht behandelt und sie in zärtlichen Momenten “Pussy” nennt. Aber sie hängt an ihm wie die Prada-Tasche an ihrem Arm. Warum ist das so? Weil Frauen gern schlecht behandelt werden? Nein, ziehen Sie bloß nicht die falschen Schlüsse, werden Sie bloß nicht selbst zum Dreckstyp! Der Grund ist so einfach wie unglaublich: Sie hat Angst davor, allein zu sein. Forscher an der University of Toronto haben nun in einer Studie gezeigt, dass diese Furcht bei vielen Menschen dazu führt, dass sie mit Partnern zusammenkommen und -bleiben, die sie schlecht behandeln. Übrigens: auch Männer. Dabei spielt es oft keine Rolle, wie attraktiv die Betroffenen selbst sind. Die Angst vor dem leeren Bett siegt da oft über die Vernunft.

Die Befürchtung, leer auszugehen, kennen wir alle. Die treibt uns ja oft und immer wieder ins Unglück. Menschen trinken lieber gepanschten Alkohol, der sie blind macht, als gar nicht zu feiern. Menschen essen gesundheitsschädigende Burger, Pizza, Currywurst und Fritten, weil sie Angst haben, bis zum Frühstück zu verhungern. Immer noch besser als draufzugehen, nicht wahr. Die Not ist oft in Wochenendnächten am größten, wenn betrunkene, durchgehungerte Horden bei den einschlägigen Futter-Buden und Bulettenbrätern einfallen und in akuter Todesangst kiloweise Fett-Fraß bestellen. Dieselben Leute sind es interessanterweise, die dann später in den Clubs und Kneipen die Reste am Tresen abräumen, sowohl in getränketechnischer als auch paarungsbezogener Hinsicht. Treibende Kraft: Die Angst vor Durst und Vereinsamung. Aus diesem Liebesleben auf der Resterampe entstehen dann womöglich genau so halbgare Paarbeziehungen, aus denen manche(r) später nicht auszubrechen wagt.

Das ist natürlich alles übertrieben. Ich will nur sagen: Niemand verhungert gleich, wenn er mal nicht zu McDonald’s geht. Man kann auch ohne Alkohol Spaß haben. Und niemand stirbt gleich einsam, nur weil er eine nervige Beziehung beendet. Ich war selbst oft genug auf der Resterampe erfolgreich (oder bin selbst von dort abgeräumt worden), um zu wissen: Manche Liebelei sollte niemand zu sehr in die Länge ziehen, das ist nur Zeitverschwendung. Nichts lässt uns mehr wachsen, als eine verkorkste Beziehung aus freien Stücken hinter uns zu lassen. Es muss Sie nicht weiter beschäftigen, dass so viele Traumfrauen das so spät oder gar nicht verstehen. Denn solche Frauen sind für Sie nicht interessant. Eine Frau, die einem Mistkerl nachweint, müssen Sie nicht retten oder beschützen. Die müssen Sie allenfalls bedauern. Das Paradoxe an der Sache: Wenn sich das bei allen Männern herumspricht, fürchtet die Traumfrau tatsächlich mit gutem Grund, nach der Trennung vom Mistkerl allein da zu stehen.

2013 ist kein gutes Jahr zum Verlieben – also greifen Sie lieber 2012 noch zu!

Sind Sie auf der Suche? Nach der großen Liebe? Dann aber schnell!

Einer Umfrage zufolge wollen sich 51 Prozent aller Singles im Jahr 2013 neu verlieben. Das ist, mit Verlaub, nicht gerade viel. Es ist eher überraschend wenig. Im allgemeinen stellt man sich unter einem Single ja eher jemand Geiferndes, Sabberndes vor – äh, ich meine natürlich: Jemand Suchendes, Sehnendes. Und nun interessiert sich gerade einmal die Hälfte der Alleinstehenden für die Liebe. Kann das sein? Haben die nur trauernde Witwen befragt?

Nein, ich glaube eher, es hat etwas mit dem Veranstalter der Umfrage zu tun: Das war nämlich so ein Online-Dating-Portal. Bei den 49 Prozent, die sich für 2013 nicht die große Liebe wünschen, waren sicherlich einige dabei, die gedacht haben: “Nää, wenn ich da jetzt sage, ich will mich 2013 verlieben, ballern die mich gleich wieder mit Werbemails zu und schicken mir die Zombies von ihrer Resterampe. Nee, nee. Lieber nicht.”

Vielleicht hat es auch mit der Zahl zu tun: 2013 klingt für manche Abergläubische sicherlich per se nicht nach Glückszahl, auch nicht für die Liebe. Aber ein ganzes Jahr ohne Liebe? Na, da fällt manchem sicherlich so etwas ein wie “Liebe unter Vorbehalt”. Und erst 2014 wird es dann offiziell. Überhaupt haben die kommenden Jahre liebestechnisch einen großen Nachteil: Keine schönen Datumszahlen für die Hochzeit. Der 20. 12. 2012 ist der letzte coole Termin. Obwohl… So manche(r) plant vielleicht schon für den 20. 13. 2013 eine Riesensause. Aber hält uns ein uncooles Datum schon vom Verlieben ab?

Egal. Unterm Strich heißt das alles: Wenn Sie eine Frau suchen, haben Sie jetzt die besten Chancen. Bessere als 2013 jedenfalls. Immerhin wollten sich Anfang des Jahres 2012 noch 78 Prozent der deutschen Singles verlieben. Die sind bestimmt noch nicht alle weg. Da ist noch einiges an guter Qualität auf der Resterampe. Also: Noch 12 Tage bis Jahresende. Viel Glück!