powered by

Tag: riechen

Frauen können mögliche Rivalinnen echt gut riechen – und schmeißen sich dann richtig an Sie ran

Sie befinden sich abends mit Ihrer Traumfrau in einer Bar. Sie ist heute müde und nicht so gut drauf, nippt nur schweigend an einem Glas Rotwein. Dann betreten zwei fremde Frauen den Raum und setzen sich an einen Nebentisch. Ihre Angebetete zieht kaum merklich die Luft durch die Nasenlöcher ein – und plötzlich verändert sich ihr gesamtes Verhalten. Es geht förmlich ein Ruck durch sie. Auf einmal plaudert sie mit Ihnen, flirtet, sucht Blickkontakt, stellt sich vor Sie, fasst Sie an, macht Ihnen Komplimente, fragt sogar: “Und, was machen wir zwei Hübschen jetzt mit dem angebrochenen Abend? Gehen wir noch tanzen?” Upps, was ist denn da passiert?

Kurz gesagt: Es juckt sie etwas. In der Nase. Das Thema Männer und Frauen und Riechen hatten wir hier ja schon ein paar Male. Darum kommt jetzt hier ganz NEU: die Variante Frauen und Frauen und Riechen. Einer Studie der Florida State University zufolge können Frauen riechen, ob sich andere Frauen in der fruchtbaren Phase ihres Monatszyklus befinden. Da fruchtbare Frauen auf Männer attraktiver wirken und sie auch am ehesten offensiv anflirten, reagiert Ihre Angebetete auf solche Rivalinnen mit einem Anstieg ihres Testosteron-Pegels. Der sorgt bei ihr für ein aggressiveres Konkurrenzverhalten – in diesem Falle den Versuch, Ihre Aufmerksamkeit mit Nachdruck auf sich zu lenken. Was lernen Sie daraus?

Zwei Dinge. Erstens: Mindestens eine der beiden Frauen, die gerade das Lokal betreten haben, ist zur Zeit fruchtbar. Da Sie höchstwahrscheinlich von beiden nichts wollen – und schon gar kein Kind – ist diese Information für Sie bedeutungslos. Aber ein zweiter Punkt ist interessant: Wenn Sie wollen, dass Ihre Liebste ein bisschen mehr Energie in Ihre Beziehung steckt, gehen Sie jetzt genau nicht mit ihr tanzen, sondern bleiben genau da stehen, im animierenden Fruchtbarkeits-Dunst der Konkurrenz. So sollten Sie das auch in Zukunft halten, wenn Sie finden, Ihre Beste bemüht sich nicht genug um Sie. Und dann lassen Sie sich von Ihrer testosterongesteuerten Schönen mal mit Witz, Charme und Aufmerksamkeit verwöhnen. Ist doch mal ganz nett, so ein Rollentausch.

Die Richtige riechen: Wie die Nase eines Mannes, so seine Johanna

Es heißt doch immer, Männer seien bei Frauen nicht wählerisch. Ein süßer Po, ein hübsches Lächeln, ein kurzer Rock – das genügt. Aber so einfach ist das nicht. Wir fangen doch nicht einfach mit jeder etwas an. Ich lasse mich zum Beipiel grundsätzlich nicht mit Frauen ein, die an Leberzirrhose oder auch Herz- und Niereninsuffizenz leiden. Auch Grippe finde ich total unsexy. Die sortiere ich gleich aus. Wie ich das mache? Ob ich danach frage? Quatsch. Einmal schnuppern genügt. Glauben Sie nicht? Hier: Forscher des Max-Planck-Instituts haben nachgewiesen, dass Menschen bestimmte Immungene im Schweiß anderer Menschen riechen können. Diese Gene lassen Schlüsse über seine Fähigkeit zur Infektabwehr zu. Auch über bereits bestehende Erkrankungen kann Ihre Nase Informationen liefern.

In erster Linie dient diese Fähigkeit dazu, eine Partnerin oder einen Partner zu finden, deren/dessen Immunsystem anders ausgerichtet ist als das eigene. Denn größtmögliche Differenz sorgt für größtmöglichen Schutz beim gemeinsamen Nachwuchs. Insbesondere Frauen achten angeblich darauf, dass potenzielle Väter ihrer Kinder in dieser Hinsicht geruchstechnisch vielversprechend sind.

Jetzt einmal Spaß beiseite: Glauben Sie ernsthaft, ich schnuppere an einer Frau, um herauszufinden, ob ihre Immunabwehr in mein Fortpflanzungskonzept passt? Hallo? Nein, ich tue das, um festzustellen, ob sie gut riecht. Und wenn ich finde, dass das der Fall ist, mache ich mir doch keine Gedanken darüber, ob das an vielleicht vorhandenen Immungenen gegen Hepatitis liegt. Umgekehrt kann eine Frau eine noch so exzellente Immunausstattung haben – wenn sie in ihrer schweren Parfumwolke geradezu untergeht, kann ich sie garantiert nicht riechen.

Eine Frau kann riechen, ob ein Mann der Richtige für sie ist, auch wenn’s dann doch der Falsche ist

Sie würden gerne riechen können, welche Frau gerade Lust auf Sie hat, oder? Können Sie aber nicht. Und die Ungerechtigkeit geht noch weiter: Frauen können im Gegensatz dazu immerhin riechen, ob Sie ein geeigneter Partner für sie sind. Oder jedenfalls das, was ihre Hormone für einen geeigneten Partner halten. Eine Studie hat jetzt gezeigt: Frauen bevorzugen in der fruchtbarsten Phase ihres Monatszyklus den Geruch von Männern mit hohem Testosteron-Level. Also bevorzugen sie auch die entsprechenden Männer. Testosteron gilt ja im Dschungel der Triebe als Gradmesser guten genetischen Materials (ohne jede wissenschaftliche Grundlage), weshalb Frauen schon in vielerlei Hinsicht nachgesagt wurde, während ihrer fruchtbaren Zeit in erster Linie nach Testo-Typen mit breitem Kiefer zu schauen – völlig unabhängig davon, ob das genau die Typen sein könnten, die sie hinterher mit einem gemeinsamen Kind sitzen lassen. Das alles kann eine Menge heißen, für Sie heißt es aber vor allem:

1. Wenn sich an einem heißen Party-Abend eine Frau mit der wildesten Leidenschaft auf sie stürzt, immer wieder davon spricht, wie toll Sie riechen, und gleich aufs Ganze und ins Bett gehen will, sollten Sie Ihr Deo überprüfen – und ihre wahren Absichten hinterfragen.

2. Wenn Sie bei einer Frau abblitzen, fragen Sie nicht hinterher, ob Sie in einer anderen Phase ihres Zyklus’ wiederkommen dürfen! (Wirklich sicher sein, dass sie nichts von Ihnen will, können Sie aber im Grunde erst, wenn Sie die Frau an jedem einzelnen Tag eines und desselben Monats an sich schnuppern lassen. Doof nur, dass Sie dann leider bereits als Stalker gelten…)

3. Wenn Sie gerade keine Kinder wollen, ziehen Sie zum Flirten besser keines von Chuck Norris’ Hemden an! Der Mann hat das Testosteron erfunden und ist der weltweit größte Produzent. (Es sind übrigens auch schon Frauen davon schwanger geworden, dass sie nur an Chucks Hemden gerochen haben…)

 

Schnell, Deo holen! Frauen können riechen, was Sie fühlen!

Wenn demnächst mal wieder eine superattraktive Traumfrau an Ihnen vorübergeht, geben Sie sich keine Mühe, Ihre weichen Knie zu verbergen. Die Dame weiß längst Bescheid. Frauen können nämlich riechen, was Sie fühlen. Jedenfalls können sie ein paar Gefühle erschnuppern. Eine Studie an der Universität Utrecht hat gezeigt, dass Frauen anhand der abgefüllten Schweißproben von Männern nachvollziehen konnten, ob die Männer bei Abgabe der Probe vor Angst schwitzten, oder ob sie sich dabei gerade etwas Ekliges anschauten. Die Frauen veränderten im Versuch beim Riechen an der Probe ihr Gesicht, als würden sie sich selbst ekeln oder fürchten.

Nun finde ich es nicht gerade bemerkenswert, dass jemand angewidert das Gesicht verzieht, der an einer Schweißprobe riecht. Und ich kann einen angewiderten Gesichtsausdruck auch nur schwer von einem angegruselten unterscheiden.

Aber wenn an der Sache irgendetwas dran ist, könnte das von Vorteil sein. Mein Gedanke: Wenn Frauen riechen, was wir fühlen, glauben sie uns sicher mehr, als wenn wir es nur sagen. Darum, liebe Forscher, hätte ich gerne von Ihnen gewusst, wie ich es schaffe, dass ich nach diesen Gefühlen rieche:

- das “Sie ist echt süß, aber es interessiert mich nicht, was in ihrer Lieblingsserie passiert.”-Gefühl

- das “Ich denke gerade wirklich an gar nichts.”-Gefühl

- das “Nein, sie ist überhaupt nicht zu dick.”-Gefühl

- das “Ich liebe sie wirklich, ich will nicht bloß mit ihr schlafen.”-Gefühl

- das “Ich liebe sie wirklich, aber ich will im Moment einfach bloß Champions League gucken.”-Gefühl

- das “Huch, warum ist mein Kopf gerade nach rechts gezuckt? Oh, eine hübsche Frau! Habe ich der gerade hinterher geschaut? Ich wollte das gar nicht!”-Gefühl

Hätten wir diese Gefühls-Geruchsstoffe, müssten Frauen nur noch auf ihre Nase vertrauen – und es gäbe viele, viele unnötige Diskussionen weniger. Für einige andere Gefühle empfehle ich hingegen tatsächlich verschärften Deo-Einsatz. Etwa für das “NATÜRLICH finde ich ihre beste Freundin attraktiv!”-Gefühl. :)

Echt dufte! Der Duft der Herren verduftet

Die gute Nachricht zuerst: Es gibt einen Grund weniger, sich vor dem Alter zu fürchten, Männer! Einer Studie am Monell Chemical Senses Center in Philadelphia zufolge riechen alte Männer gar nicht so schlecht, wie immer behauptet wird. Und alte Frauen auch nicht. Ältere Menschen riechen bei Ausschluss sämtlicher Störfaktoren eher neutral.

Nun die schlechte Nachricht: Der übelste Geruch ging den Tests zufolge von jungen und mittelalten Männern aus. Ich will jetzt nicht sagen, dass Sie stinken – die Forscher sagen das!

Aber schauen wir uns doch einfach einmal an, was die Probanden für die Tests alles tun mussten, damit ihr Eigengeruch überprüft werden konnte: Sie durften kein Parfüm oder Deo benutzen, sich nur mit duftfreien Seifen und Shampoos waschen, mussten 5 Nächte in Folge allein schlafen, durften keinen Alkohol trinken und keine gewürzten Speisen essen und so einiges mehr. Aha.

Dann ist ja alles gut. Waschen? Kein Moschusochsen-Achselspray? Kein Sex? Kein Bier? Keine Currywurst? Da kämen wir doch im Traum nicht drauf!!! ;-)

Körpergeruch: Warum manche Frauen Sie (vielleicht) nicht riechen können

Gibt es Leute, die Sie absolut nicht leiden können?

Sie werden lachen, aber vielleicht mögen Sie diese Leute einfach nicht riechen.

Eine Studie der Universität Wroclaw (Polen) zum Thema Körpergeruch hat jetzt ergeben, dass wir Menschen nicht nur nach ihrem Äußeren, ihrem Verhalten oder ihrem Status beurteilen – sondern auch aufgrund des Körpergeruchs, der von ihnen ausgeht. Dafür mussten die Probanden den Körpergeruch aus den getragenen T-Shirts von ihnen unbekannten Personen riechen, die weder Parfüm noch Deo benutzt hatten, aber auch nicht verschwitzt waren. Die Ergebnisse waren nicht allumfassend und präzise – aber es zeigte sich, dass die Probanden anhand des Körpergeruchs zumindest Eigenschaften wie Extrovertierheit, Dominanz und neurotische Tendenzen relativ zuverlässig erschnüffeln konnten.

Da denke ich: Wer von einem Extrovertierten, einem dominanten Charakter oder einem Neurotiker erst den Körpergeruch in der Nase haben muss, um ihn zu erkennen, hat arge Probleme mit den anderen Wahrnehmungskanälen.

Aber angeblich sollen diese Körpergeruch-Informationen innerhalb von Sekundenbruchteilen beim ersten Treffen ermittelt werden und den Schnüfflern helfen, sich für oder gegen eine Paarung mit dem Berochenen zu entscheiden.

Hm, würde ich mich trotzdem nicht drauf verlassen. Vielleicht hat er oder sie das T-Shirt seines oder ihres neurotischen Bruders an?

Egal. Es schadet jedenfalls nie, ein Deo zu benutzen. Denn es wäre schon schlimm, wenn Sie eine Frau aufgrund Ihres Körpergeruchs als zu dominant, zu neurotisch oder zu extrovertiert einstuft. Noch schlimmer ist es, wenn sie Sie für einen ungepflegten Stinker hält.