powered by

Tag: schmerzen

Einer geht noch: Tag 3

Hey Sportfreaks,

Tag 3 ist beendet. Mit letzten Kräften wurden die letzten Workouts beendet und ich bin immer wieder überrascht wie viel Belastung der Körper aushält.

7:30 Uhr Wake Up Run
Zum Anfang durften wir alle gemeinsam auf dem Holzsteg zum Strand eine Brücke bauen und mussten uns solange halten, bis alle oben waren, dann folgten 10 Liegestütze und anachließend wurde die Brücke wieder nach und nach abgebaut. Anschließend ging es mit Christoph in den Lauf. Er brachte etwas Abwechslung mit und so haben wir während des Laufs die unterschiedlichsten Steigerungsläufe und Übungen durchgeführt. Einziges Manko an diesem Workout: eine Mückenplage. Ich hab mindestens 4 Stiche davon getragen.

8:30 Frühstück

9:30 Uhr Cross Fit
Überraschung: Es gab wieder ein Geburtstagskind. 29 ist der Sportfreund geworden und entsprechend viele Liegestütze durften wir wieder singend vollführen. Liegestütze kann man ja nie genug haben. Die erste Einheit vom Samstag bei Mattis hat mir soviel Spaß gemacht, dass ich heute gleich wieder bei ihm war. Die Teilnehmerzahl war dieses mal auch deutlich höher, deshalb hatten wir insgesamt 9 Stationen, die immer zu zweit bewältigt wurden. Es war fordernd, spaßig und einfach genial. Bisher machen mir solche Kurse am meisten Spaß. Achja zum Aufwärmen durften wir, da wir ja sonst kaum welche machen, erstmal runter zum Liegestütz.

11 Uhr Training for Warriors
Und weil es so schön war hab ich mir gleich die nächste Kraft/Ausdauereinheit gegeben. Hier hat Sascha einen Zirkel aus 3 Übungen aufgebaut. 2 Kraftstationen und eine Ausdauerstation. Wir mussten diese im Team dreimal nacheinander bewältigen und anschließend, damit der Körper sich nicht auf die Übungen einstellen kann, gab es einen komplett neuen Zirkel. Echt anstrengend und fordernd aber verdammt spaßig, da man auch hier im Team arbeitet und sich so gegenseitig motiviert.

12 Uhr Mittagspause

14:30 Strength Ball Training
Training mit einem Swissball? Und das für echte Männer? Das geht? Ja, es geht. Stephan hat uns tierisch anstrengende Übungen mit dem Ball gezeigt, die man in dieser Form an keinem Fitnessgerät bekommt. Gerade für die Bauchmuskeln sind die instabilen Übungen sehr gut. Ich bin sehr froh mich für dieses Workout gemeldet zu haben, da ich nach den ganzen Ausdauereinheiten glücklich war die Muskeln arbeiten zu lassen und mal nicht aus der Puste zu kommen. Ich werd mir für Zuhause auf jeden Fall so einen Ball zulegen.

16 Uhr 4DPro Get Ripped
Gilson hatte uns einen Zirkel mit 8 Stationen aufgebaut. So wurde der ganze Körper mit unterschiedlichsten Übungen am 4DPro bearbeitet. Ich finde das Gerät immer noch gewöhnungsbedürftig aber es war ein hartes und forderndes Training. Die Bauchmuskeln haben auch hier ordentlich gelitten und ich merke sie jetzt noch.

19 Uhr Abendessen

21 Uhr Vortrag Functional Training Modeerscheinung oder mehr?
Hier hat uns Gastredner Dr. Med. Dr. Disc.pol. Homayun Gharavi einen spannenden Einblick in seine Welt und seine Philosophie des Functional Trainings gewährt, über seine Trainingsmethoden und seine Erlebnisse. Ich fand den Vortrag spannend und lehrreich, da er mich sehr zum Nachdenken gebracht hat und mich inspiriert hat in Zukunft weitere Übungen ins Training mit einzubauen.

Ihr seht es war ein sehr voller Tag. Morgen ist nun Pause und ich werde mich mit einem Entspannungsworkout ausruhen und ordentlich schlemmen. ;-)

Genießt das tolle Wetter in Deutschland und bis zum nächsten Artikel.

Euer Philipp

Weitere Impressionen vom Camp:

20130415-233834.jpg

20130415-234514.jpg

20130415-234532.jpg

20130415-234546.jpg

20130415-234556.jpg

20130415-234604.jpg

20130415-234620.jpg

20130415-234627.jpg

20130415-234642.jpg

20130415-234658.jpg

hd porno
escort kusadasi
film full izle

Männer können mehr Schmerzen ertragen als Frauen, aber immer noch keine Kinder gebären

Männer das wird jetzt ein bisschen wehtun. Aber das ist Ihnen ja egal, oder? Zumal es zunächst vor allem die Frauen geschmerzt haben dürfte, das zu lesen:

Männer können mehr Schmerzen ertragen als Frauen!

Das wollen Forscher an der britischen Leeds Metropolitan University in einem Versuch nachgewiesen haben. Nein, die männlichen und weiblichen Probanden wurden nicht dazu aufgefordert, jeweils ein Kind zu gebären. Die Tests wurden mit Hilfe einer aufblasbaren Armmanschette gemacht. Glauben Sie mir: Das klingt jetzt harmloser, als es sich anfühlt. Egal, jedenfalls hielten die Kerle anscheinend aus reinem Geltungsdrang mehr Schmerz aus als die Frauen. Sie ertrugen lieber stoisch die Schmerzen, als den Eindruck zu erwecken, verweichlicht zu sein.

Es gab auch schon andere Untersuchungen, die Frauen weniger Schmerztoleranz attestierten als Männern. Aber wer was aushält, interessiert mich hier gar nicht. Ich will gar keinen Wehen-Wettbewerb ins Leben rufen. Ich verschone Sie auch mit dem Säugling/Geburtskanal-Golfball/Penis-Vergleich. Entscheidend ist doch nicht allein, wie viel Schmerz man aushält, sondern was man draus macht. Wer bei jedem Kratzer zu jammern anfängt, macht sich keine Freunde und darf nicht mit den großen Jungs spielen. Wer aber über Wochen und Monate einen immer stärkeren stechenden Kopfschmerz ignoriert, damit nie zum Arzt geht und schließlich zusammenbricht, weil der ursprünglich harmlose Tumor in seinem Kopf so groß geworden ist wie ein Tennisball, der hat vielleicht bewiesen, dass er viel Schmerz aushalten kann. Aber er verdient keine Tapferkeitsmedaille, sondern einen Idioten-Orden.

Klischee geplatzt: Frauen ertragen nicht mehr Schmerzen als Männer

Angeblich können Frauen mehr Schmerzen ertragen als Männer. Immerhin gebären Frauen ja Kinder, ein für Männer unvorstellbarer Vorgang. Da liegt dieser Schluss nahe.

Aber eine neue Studie der Stanford University mit über 11.000 Fällen fügt dem Thema eine interessante neue Facette hinzu: Angeblich empfinden Frauen bei exakt gleicher Ursache einen Schmerz intensiver als Männer. Dabei kann es um Rückenschmerzen, eine Nebenhöhlenentzündung, Arthritis oder irgendeine andere Schmerz verursachende Erkrankung gehen: Im Durchschnitt bewerteten die untersuchten Frauen den gleichen Schmerz um einen Punkt intensiver auf der Schmerzskala als die untersuchten Männer. Das ist kein geringer Wert: Wenn ein Schmerz um einen Punkt gelindert wird, sprechen Experten bereits davon, dass ein Schmerzmedikament gewirkt hat.

Im Einzelfall könnte noch das alte Schema “Indianer kennt keinen Schmerz” wirksam sein. Männer, die nach diesem Muster erzogen wurden, neigen unter Umständen dazu, Schmerzen unterzubewerten. Aber bei diesen Fallzahlen ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich ein solcher Faktor so stark auswirkt.

Stellt sich also die Frage: Ertragen Frauen nun wirklich mehr Schmerzen als Männer? Oder berichten sie einfach von schlimmeren Schmerzen, die sie ertragen – und wirken darum tapferer?

Hm. Mama oder Memme? Die einzige Möglichkeit, das ernsthaft und vergleichbar zu überprüfen, wäre, dass ich selbst mal ein Kind gebäre…

Da überlasse ich den Frauen gerne erst einmal kampflos den Titel.

Die Busfahrt hinterlässt immer noch Spuren (Tag 40)

Guten Morgen,

zuerst einmal möchte ich mich für die zu klein geratene Schrift beim letzten Bericht entschuldigen.

Heute mach ich es wieder besser :D

Ich hab das Gefühl, dass sich so langsam aber sicher noch mal was getan hat grade am Bauch. Dabei kann es sich zwar auch um Wunschdenken oder eine Form von falscher Wahrnehmung handeln aber ich kann genauso gut Recht behalten.

Mehr wird die Waage am ende der Arbeitswoche wohl verraten.

Trotz der vielen Lernerei komme ich immer noch zum Trainieren und vernachlässige das nicht, dafür werden die Abende länger. Zum Glück hat irgendwer mal den Koffein entdeckt :D

Nun aber zum Trainingvon gestern (Montag, den 13.12.2010). Trotz andauernder Schmerzen im Schulter und Sitzmuskelbereichs :D was immer noch der Langen Busfahrt geschuldet ist, habe ich meine Übungen für Brust, Trizeps, Schultern und Bauch durchgezogen.

Ernährthabe ich mich ebenfalls sehr stark nach Plan. 1 Fertigsalat, 2 Wiener Würstchen, 500g Magerquark inkl. 2 TL Konfitüre, 1 Bunte Tüte Gemüse (Paprika, Zucchini, Möhren), selbstgemachter Salat ( ½ Eisbergsalat, 1 Tomate, 1 Packung Mozzarella, etwas geriebenen Käse, Joghurt Dressing Light und 500g Hänchenbrustfilet.

Vorschau, heute werde ich den Split mit Übungen für Rücken, Bizeps und Schultern durchziehen. Ich hoffe, dass der Muskelkater vorher noch verschwindet. Ansonsten steht heut wieder Lernen und etwas Relaxen auf dem Plan!

Bis morgen…