powered by

Tag: starren

Frauen glotzen Frauenkörper an, Männer aber nur Frauengesichter

Das Lob des Tages geht heute an 26 britische Männer, die es in einem Versuch an der Universität von Bristol geschafft haben, Frauen permanent ins Gesicht zu schauen und nicht auf die Brüste. Das Ergebnis der Studie lautet somit: Männer und Frauen starren gleichermaßen am liebsten Frauen an. Aber der Blick der Männer ruht fortwährend auf den Gesichtern der Frauen, während Frauen den gesamten Körper anderer Frauen abchecken. Das ist gute PR für uns Männer. Danke, Boys!

Wir alle, die wir in jahrzehntelangem schweißtreibendem Training gelernt haben, unser wahres Blickmuster zu unterdrücken (Po-Busen-Po-Busen-Augen-Po-Schritt-Busen-Busen-Busen), wissen, wie schwer das gewesen sein muss. Denn natürlich gucken Männer Frauen vor allem deswegen in die Augen, um zu gucken, ob sie gerade gucken, und wenn nicht, dann gucken die Männer woanders hin. Die Frau kann von Glück reden, wenn der Mann immerhin auf ihren Po guckt und nicht auf den einer anderen. Umso größer mein Respekt vor den Boys in Bristol! Nur mit Hilfe von Konzentrationstechniken, Selbsthypnose und unter Einsatz von gemurmelten Anti-Glotzer-Mantras konnten die Burschen das bewerkstelligen. Hut ab!

Mit diesem Ergebnis sind wir unserem Ziel, in einer Welt zu leben, in der sämtliche Geschlechterklischees widerlegt sind, wieder ein Stückchen näher. Wir müssen nur noch ein paar Studien fälschen, dann haben wir es geschafft! Dann stehen wir nicht mehr unter Generalverdacht. In diesem Sinne suche ich weiterhin Probanden für eine Studie, die beweist, dass Männer sich ÜBERHAUPT nicht für Sex interessieren, sondern eher fürs Kuscheln. Dafür müssen Sie nur ein Jahr lang nackt mit fünf ebenfalls nackten Porno-Darstellerinnen in einer WG zusammenwohnen und sich permanent von Ihnen waschen, einölen, massieren und sonstwie angrabbeln lassen. Nur: Ihrer Lust nachgeben dürfen Sie leider nicht. In diesem Jahr ist überhaupt kein Sex erlaubt, nur kuscheln. Zuwiderhandlungen werden streng mit Ausschluss bestraft. Nach dem Motto: Wer kommt, geht. Aber was ist schon ein Jahr? Ein Klacks, wenn Sie die richtigen Mantras kennen! Das schaffen Sie! Also, los: Freiwillige vor!

Hallo?

HALLO?

Hm, muss ich wohl mal wieder bei den Engländern anrufen…

Studie beweist: Männer sind keine Busen-Glotzer!

Männer, wir sind entlastet.

Wie lautet eines der gängigsten Klischees über Männer, die eine schöne Frau sehen? Genau: “Du glotzt der doch eh nur auf die Brüste!” Und das stimmt so nicht.

Eine internationale Studie mit Blickerfassungsgeräten zeigte jetzt, dass alle Teilnehmer, Männer wie Frauen, Franzosen wie Brasilianer wie US-Amerikaner, bei dem Foto eines Models mit üppig ausgestattetem Dekolleté in allererster Linie in dessen Gesicht schauten. Alle Probanden mussten das Foto 20 Sekunden anschauen. Per “eye tracking” wurde gemessen, wie lange ihr Blick auf den jeweiligen Zonen des Fotos verweilte. Männer schauten zwar mehr auf das Dekolleté als Frauen, aber nur lächerliche 4 Prozent der Zeit länger. Dafür schauten Männer dem Model auch länger ins Gesicht als die Frauen, nämlich 26 Prozent der Zeit (Frauen: 24 Prozent).

Na, bitte.

Halt! Stopp! Das soll nicht bedeuten, dass Sie jetzt einen Freifahrtschein haben, jede fremde Frau anzustarren und sich hinterher mit der Behauptung reinzuwaschen, sie hätten sich ja voll und ganz auf ihr Gesicht konzentriert. Das geht schief! Aber wenn Sie und Ihre Angebetete beide die gleiche tolle Frau sehen, und Ihre Liebste behauptet, Sie würden der ja nur auf die Brüste glotzen, können Sie das eindrucksvoll widerlegen. Oder sagen: “Machst du doch ganz genau so!”