powered by

Tag: Wohnung

Die Männer ziehen für den Job um, die Frauen ziehen sich was Nettes an und dann beim Mann ein

Männer ziehen eher für einen Job um, Frauen für die Liebe. Sagt zumindest eine neue Umfrage. Klingt nach dem klassischen Rollenmuster. Der Mann zieht los, auf die Jagd – nur dass er heute nicht mehr Mammuts jagt, sondern Geld. Davon kauft er dann Mammutsteak, tiefgefroren. Auf seiner Jagd ist dem Mann kein Hindernis zu schwer, kein Aufwand zu groß, kein Weg zu weit. Wenn es sein muss, zieht er für die Jagd in eine andere Höhle um. Die Frau geht erst einmal nicht auf die Jagd. Sie studiert Germanistik und Kulturwissenschaften und schaut den Männern lächelnd beim Jagen zu. Wenn ihr einer gefällt, legt sie Kriegsbemalung an und erlegt ihn. Dann zieht sie zu ihm in die Höhle und fragt: “Ach, du bist gar nicht von hier?”

Aber vielleicht steckt gar nicht dieses steinzeitliche Modell dahinter. Man weiß ja, dass auch Frauen wegen ihrer Jobs kreuz und quer durch Deutschland ziehen. Vielleicht geht es gar nicht um die Prioritätensetzung zwischen Geld oder Liebe. Womöglich liegt es daran, dass allgemein beim Zusammenziehen von Paaren eher die Frau zum Mann zieht, das ist ja auch “wegen der Liebe umziehen”. Nicht nur weil Männer in der Beziehung meist die älteren sind, vielleicht früher Geld verdienen, darum auch eher eine eigene Wohnung haben. Nein, bei der Frage “Ziehen wir zu mir oder zu dir?” geht es noch um etwas ganz anderes. Ein Mann hat grundsätzlich viel mehr Probleme damit, in die zimmerbepflanzte, vorhangverseuchte, kissenbezogene, durchdekorierte Wohnung einer Frau einzuziehen und dort sein Lager aufzuschlagen, als umgekehrt. Da lädt er lieber die Frau stolz in seine Höhle ein. Die Frau hingegen nimmt gern die Einladung des Mannes an, sie kennt da keine Angst und keine Skrupel. Zimmerpflanzen, Vorhänge und Kissen kann sie ja einfach mitnehmen. Mit noch einem Sideboard hier und einem Kaffeetischchen da wird schwuppdiwupp! aus der Höhle des Mannes die Wohnung der Frau. Statt Mammutsteak gibt’s nun Tofu-Burger. Das taucht in der Statistik natürlich so nicht auf.

Ist aber auch alles kein Problem. Einen Punkt müssen Sie natürlich vor ihrem Einzug unbedingt klären: Sie müssen die Frau unbedingt fragen, ob sie nun wegen der Liebe zu Ihnen zieht – oder wegen Ihres gut bezahlten Jobs.

Vernunft oder Verrat? Viele Frauen wollen trotz Beziehung lieber alleine wohnen

Über diese Schlagzeile sollten wir reden: “Frauen wollen immer häufiger allein wohnen”. Das Alleine-wohnen-Wollen der Frauen hat interessante Gründe. Die befragten Single-Frauen wollen nämlich sehr wohl einen Partner, aber trotzdem ihre eigene Wohnung. Dieses “living apart together”, wie es neudeutsch heißt, bietet unabhängigen Frauen angeblich große Vorteile: Bessere Rückzugsmöglichkeiten, mehr Raum für Selbstverwirklichung, insgesamt größere Freiheit. Da drängen sich mir gleich schrillbunte Bilder auf, Bilder von männerlosen Wollsocken-Kuscheleien mit “Sex & the City”-DVDs, Jane-Austen-Romanen und landlüsternen Magazinen, von Wohn-Dekorationsorgien und hemmungslos Prosecco-feuchten Mädelsabenden. Nun denn, bitte. Sehr gerne.

Das Gleiche gilt dann schließlich auch für Männer. Rückzugsmöglichkeiten? Das heißt auf männlich doch schlicht: Einfach mal ein paar Tage nicht ans Telefon gehen, wenn die Freundin nervt. Mehr Raum für Selbstverwirklichung? Endlich mal wieder den Abwasch ein paar Tage stehen lassen – und die feuchten Sportsocken noch oben drauf werfen. Und über Freiheit und deren umfassende Nutzungsmöglichkeiten müssen die Mädels den Männern nun wirklich nichts erzählen. Mal abgesehen davon, dass jede Beziehung eine einzige Abfolge von “Zu-mir-oder-zu-dir”-Situationen sein wird, hat das Ganze unleugbare Vorteile: Weniger 0,1-%-Fett-Joghurt-Töpfe im Kühlschrank und darum mehr Platz für Bier, keine IKEA-Möbel mehr zusammenbauen, weniger Streit um die Fernbedienung, nie mehr Warten bis das Bad frei wird…

So sei es denn. Ich bin gespannt. Ich bin wahnsinnig gespannt. Ich bin so über-die-Maßen gespannt, wann eine dieser Frauen die Stirn hat, ihrem sie besuchenden Mann zu sagen, er solle sich nicht so anstellen und doch wenigstens mal ihren Müll mit nach unten nehmen, wenn er hier schon dauernd rumhänge… Da heißt es dann ganz schnell “living apart apart”.

Mehr Kraft als andere….

Heute war ich wie gewohnt laufen. Bisher habe ich es leider nicht geschafft die Zeit zu messen, irgendwie verpasse ich es jeden morgen mich daran zu erinnern und bemerke es erst dann wieder, wenn ich hier schreibe. Aber ich denke ich werde es mal schaffen. Was mir auffällt das mir das rechte Knie ab und zu beim auftreten schmerzt, ausserdem sieht das Knie im Gegensatz zum linken etwas geschwollen aus, ich denke ich werde nächste Woche einmal meinen Hausarzt besuchen und bin gespannt, was er mir dazu sagen kann.

Heute habe ich wie gestern gesagt bei einem Umzug mit geholfen. Gut man kann es nicht richtig Umzug nennen, wir sind eher zu einem bekannten Möbelhaus gefahren und haben dort alle Möbel neu eingekauft. Es musste also das gesamte Zimmer neu gekauft werden. Ich war mit zwei jungen, dünnen und zierlichen Damen dort. Nun hieß es, nach dem wir durchgelaufen sind und alles gefunden habe, die Sachen ins Auto zu legen. Wir hatten schon Erlebnisse die gepackten Möbel auf den dafür passenden Roller zu heben, aber das ganze dann noch ins Auto zu bewegen war schwierig. Aber zum Glück war ich dabei. Alleine hätten die guten Damen es niemals geschafft, was sie auch zugaben. Hier möchte gesagt sein, das Frauen ebenso schwer heben können!!! Doch sie sehen es sicher lieber wenn jemand anderen sich für sie anstrengt!

Mit dem Wagen sind wir dann zur Wohnung und zwei anderen Freunde von denen waren bereits dort um zu streichen. Der nächste Schritt bestand darin die Möbel in den zweiten Stock zu tragen. Die Damen haben sich dezent zurück gehalten und die Arbeit den Freunden überlassen. Ich denke in diesem Moment hat es sich bezahlbar gemacht soviel Krafttraining zu machen. Ich konnte deutlich mehr und schwer heben als die anderen beiden, ebenso war ich nicht so ausgepustet nachdem wir alles nach oben gebracht haben. Schön wenn man das trainierte im Alltag gut umsetzen kann, nicht alleine die Kraft, sondern auch die Technik, wenn man etwas hochhebt.

Morgen werde ich dann wieder ins Studio gehen und die Beine trainieren, damit ich das für diese Woche abgehackt habe. Und ich hoffe ich schaffe es morgen endlich mal zum Kickboxen, bisher hab ich es leider überhaupt nicht gepackt.

So far

Auditore